Wolfhagen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Stadtgeschichte)
(Stadtgeschichte)
Zeile 97: Zeile 97:
 
* [[Regionalmuseum Wolfhagen]]
 
* [[Regionalmuseum Wolfhagen]]
  
Das Regionalmuseum in [[Wolfhagen]] konnte ab dem Jahre 1981 sein neues Domizil im Renthof am Uslarplatz beziehen. Zeugnisse der Regionalgeschichte werden heute in den Sammlungen „Alter Renthof“ (Vor- und Frühgeschichte, Burg und Stadt im Mittelalter, Der Bürger in der Gesellschaft, Kirche im Mittelalter, Handwerk und Zünfte, Handwerksstätten, Im Ackerbürgerhaus) und „Zehntscheune“ (Haus und Fachwerkarchitektur, Geologie und Geomorphologie, Alltagskultur und Bilderwelt, Stadtmodell und Ludowingerbuch) sowie der [[Hans Staden]] – Abteilung gezeigt.
+
Das Regionalmuseum in Wolfhagen konnte ab dem Jahre 1981 sein neues Domizil im Renthof am Uslarplatz beziehen. Zeugnisse der Regionalgeschichte werden heute in den Sammlungen „Alter Renthof“ (Vor- und Frühgeschichte, Burg und Stadt im Mittelalter, Der Bürger in der Gesellschaft, Kirche im Mittelalter, Handwerk und Zünfte, Handwerksstätten, Im Ackerbürgerhaus) und „Zehntscheune“ (Haus und Fachwerkarchitektur, Geologie und Geomorphologie, Alltagskultur und Bilderwelt, Stadtmodell und Ludowingerbuch) sowie der [[Hans Staden]] – Abteilung gezeigt.
  
 
http://kassellexikon.hna.de/images/d/d4/Logo.jpg
 
http://kassellexikon.hna.de/images/d/d4/Logo.jpg

Version vom 30. Januar 2008, 21:33 Uhr

Wolfhagen
Wolfhagen-Stadtansicht.JPG
Wolfhagen - Stadtansicht
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Kassel
Fläche: 111,95 qkm
Einwohner: ca. 13.500
Postleitzahl: 34466
Vorwahl: 05692
Kfz-Kennzeichen: KS
Adresse der
Stadtverwaltung:
Burgstr. 33 - 35
34466 Wolfhagen
Website: www.wolfhagen.de
Bürgermeister: Reinhard Schaake

Wolfhagen mit etwa 13.500 Einwohnern ist die ehemalige Kreisstadt des Kreises Wolfhagen und nach der hessischen Gebietsreform eine Stadt im Landkreis Kassel in Nordhessen.

Stadtteile sind Altenhasungen, Bründersen, Ippinghausen, Istha, Gasterfeld, Leckringhausen, Niederelsungen, Nothfelden, Philippinenburg, Philippinenthal, Viesebeck und Wenigenhasungen.

Geografie

Die Stadt liegt im Naturpark Habichtswald westlich der Großstadt Kassel.

Historische Fachwerkstadt Wolfhagen

Wo früher fränkische und sächsische Stammesgrenzen, wo unweit Hessen und Westfalen zusammentreffen, liegt zwischen dem Ederfluß im Süden und der Diemel im Norden die mittelalterliche Fachwerkstadt Wolfhagen. Die Stadt ist das Mittelzentrum des “Wolfhager Landes”.

Eine Kette von Kegel- und Kuppenbergen in sanft geschwungener Linienführung kennzeichnet die Landschaft, teils von grünen Rasenflächen und Büschen bewachsen und weite Aussicht verheißend, teils bewaldet und von Burgen und Türmen bekrönt. Inmitten dieser reizvollen Landschaft liegt Wolfhagen – erstmals 1231 erwähnt – mit seinem alten Stadtkern auf einem Bergrücken. Wie die Küken um die Glucke, so drängen sich die spitzgiebeligen Fachwerkhäuser rings um die St. Anna Kirche mit ihrem weithin die Stadtsilhouette beherrschenden mächtigen Turm und seinem charakteristischen Helm.

Wolfhagen - Altstadt

Trotz aller Veränderungen ist das reizvolle Bild einer mittelalterlichen Kleinstadt erhalten geblieben. Viele Bürger haben die Schönheit des Fachwerkhauses wieder entdeckt und ihre Wohn- und Geschäftshäuser im alten Fachwerkstil prachtvoll saniert.

Manche historische Besonderheit gilt es zu entdecken. So das einstige Leben des Brasilienfahrers Hans Staden oder der “Heilige Schützeberg”, das Wasserschloss Elmarshausen oder die Erzählungen von der Weibertreue auf der Weidelsburg, der größten Burgruine Nordhessens.

Wanderlustigen eröffnet sich eine Wanderlandschaft von Bergkuppen und Wäldern, Tälern und Seen.

Gemütliche Lokale und herzliche Gastfreundschaft laden zum Verweilen ein.

Romantik einer Kleinstadt? Ja, es gibt sie offensichtlich doch noch. Man muß nur einen Sinn dafür haben und schon spürt man sie.

Wolfhagen, die historische Fachwerkstadt lädt Sie ein.

Quelle: www.wolfhagen.de (Touristinfo)

Kirchen

Sehenswürdigkeiten

Elmarshausen
  • Aussichtsturm auf dem Ofenberg (373 m)
  • Chattenturm nördlich vom Schützeberger Tor (auch: Kattenturm), Stadtturm mit Resten der historischen Stadtmauer
  • Evangelische Stadtkirche Wolfhagen (die "St. Anna- Kirche", eine dreischiffige gotische Hallenkirche aus dem 13. Jahrhundert, ist das Wahrzeichen der Stadt)
  • Evangelische Kirche Altenhasungen (ursprünglich romanische Kirche aus dem 11. Jahrhundert)
  • Evangelische Kirche Bründersen (erbaut 1543, umfassend erneuert 1742)
  • Evangelische Kirche Ippinghausen (barocke Saalkirche, erbaut 1772)
  • Evangelische Kirche Istha (barocke Saalkirche mit romanischem Turm)
  • Hugenottenkirche Leckringhausen (1774 eingeweiht)
  • Marktplatz mit der "Alten Wache", dem "Märchenbrunnen" und dem historischen Rathaus (aus dem 16. Jahrhundert)
  • Schützeberg
  • Weidelsburg (oberhalb von Ippinghausen, größte Burgruine Nordhessens)
  • Wasserschloss Elmarshausen

siehe auch:

Städtepartnerschaften

  • Tergnier (Frankreich, seit 1981)
  • Ohrdruf (Thüringen, seit 1990)
  • Heldrungen (Thüringen), seit Beginn der 1960-er Jahre besteht eine Partnerschaft der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen mit der Evangelischen Kirchengemeinde Heldrungen.

Stadtgeschichte

http://kassellexikon.hna.de/images/7/7c/Denkmal_f%C3%BCr_Tilemann_von_Elhen_vor_dem_Regionalmuseum_Wolfhagen.JPG
Tilemann von Elhen vor dem Regionalmuseum

siehe dazu:

Das Regionalmuseum in Wolfhagen konnte ab dem Jahre 1981 sein neues Domizil im Renthof am Uslarplatz beziehen. Zeugnisse der Regionalgeschichte werden heute in den Sammlungen „Alter Renthof“ (Vor- und Frühgeschichte, Burg und Stadt im Mittelalter, Der Bürger in der Gesellschaft, Kirche im Mittelalter, Handwerk und Zünfte, Handwerksstätten, Im Ackerbürgerhaus) und „Zehntscheune“ (Haus und Fachwerkarchitektur, Geologie und Geomorphologie, Alltagskultur und Bilderwelt, Stadtmodell und Ludowingerbuch) sowie der Hans Staden – Abteilung gezeigt.

http://kassellexikon.hna.de/images/d/d4/Logo.jpg

Der 800. Geburtstag der heiligen Elisabeth von Thüringen - deren Schwager Konrad von Thüringen als Gründer Wolfhagens gilt - wurde im Jahre 2007 auch in Wolfhagen gefeiert verbunden mit der Wanderausstellung "Krone, Brot und Rosen".

Vereine

  • Dart-Club Wolfhagen e. V. “Wolfhager Fighters”
  • Kirchenchor Wolfhagen
  • Freiwillige Feuerwehr Wolfhagen
  • Kreisjagdverein Wolfhagen
  • Kegelverein KC 82
  • Landfrauenverein Wolfhagen
  • Förderverein Musikschule Wolfhager Land e.V.
  • Ländlicher Reit- und Fahrverein 1949 Wolfhagen e.V.
  • Landseniorenvereinigung Wolfhagen e.V.
  • Regionalmuseum Wolfhager Land e.V.

Verkehrsanbindung

Wolfhagen liegt an der Bahnstrecke KasselKorbach, die zum Netz der RegioTram gehört.

Die Autobahn A 44 (Dortmund – Kassel) ist in wenigen Minuten über die Bundesstraße B 450 zu erreichen.

siehe auch

Weblinks



Städte und Gemeinden im Landkreis Kassel
WappenLkKassel.jpg

Ahnatal | Bad Emstal | Bad Karlshafen | Baunatal | Breuna | Calden | Espenau | Fuldabrück | Fuldatal | Grebenstein | Habichtswald | Helsa | Hofgeismar | Immenhausen | Kaufungen | Liebenau | Lohfelden | Naumburg | Nieste | Niestetal | Reinhardshagen | Schauenburg | Söhrewald | Trendelburg | Vellmar | Wesertal | Wolfhagen | Zierenberg