Stolpersteine

Aus Regiowiki
Version vom 20. Dezember 2010, 17:01 Uhr von SDilling (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „*Stolpersteine sind Gedenktafeln, die an die Opfer des nationalsozialistischen Regims erinnern sollen, wobei sich jeder Stolperstein auf ein Einzelschicksal bezie…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Stolpersteine sind Gedenktafeln, die an die Opfer des nationalsozialistischen Regims erinnern sollen, wobei sich jeder Stolperstein auf ein Einzelschicksal bezieht.

Die Tafeln bestehen aus einer goldenen Messingplatte, die auf ein 10cmx10cm großen Betonstein montiert sind. Auf den Tafeln stehen die Daten einzelner Opfer. So soll an das Leid von Juden, Roma und Sinti, Homosexuellen, politisch Verfolgten, Zeugen Jehovas sowie Euthanasieopfern erinnert werden.


Idee

Gunter Demmig hat das Projekt "Stolpersteine" initiert. 1997 verlegte er die ersten Stolpersteine in Berlin-Kreuzberg. Diese waren jedoch nicht zugelassenen. Die Zulassung für sein Projekt erhielt Demming erst im Jahr 2000. Mit seinem Projekt will er den Ermorderteten und Vertriebenen, die im Nationalsozialismus nur eine Nummer waren, wieder einen Namen geben.


Stolpersteine in der Region

  • Kassel
  • Northeim
  • Laisa
  • Hofgeismar/Grebenstein
  • Ahne/Espe/Fulda