Schmalkaldischer Krieg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 4: Zeile 4:
  
 
Zur Landgrafentreue der [[Ziegenhain]]er ist überliefert, dass im "Schmalkaldischen Krieg" der Festungskommandant Heinz Lüder in unbestechlicher Hessentreue erklärte: "Nur dem freien Landgrafen gebe ich den Schlüssel der Festung zurück!" und sich damit in der Auseinandersetzung mit Kaiser Karl V. auch während der Gefangenschaft des Landgrafen auf dessen Seite stellte. Ein historisches Geschehen, an das der Dichter August Kopisch später in seinem Gedicht „Landgraf Philipp der Großmütige“ erinnerte.
 
Zur Landgrafentreue der [[Ziegenhain]]er ist überliefert, dass im "Schmalkaldischen Krieg" der Festungskommandant Heinz Lüder in unbestechlicher Hessentreue erklärte: "Nur dem freien Landgrafen gebe ich den Schlüssel der Festung zurück!" und sich damit in der Auseinandersetzung mit Kaiser Karl V. auch während der Gefangenschaft des Landgrafen auf dessen Seite stellte. Ein historisches Geschehen, an das der Dichter August Kopisch später in seinem Gedicht „Landgraf Philipp der Großmütige“ erinnerte.
 +
 +
== siehe auch ==
 +
* [[Reformation]]
  
  

Version vom 25. Dezember 2008, 14:45 Uhr

Im Schmalkaldischen Krieg standen sich in den 1546 und 1547 der habsburgische Kaiser Karl V. und der Schmalkaldische Bund, ein Bündnis protestantischer Landesfürsten, gegenüber. Dem Kaiser ging es vorwiegend darum, die reichsrechtliche Anerkennung des Protestantismus zu verhindern aber auch um eine Beschränkung der Macht der Reichsstände.

Einige Jahre später wurde der Augsburger Religions- und Landfrieden von 1555 besiegelt, so dass fortan dem jeweiligen Landesherren die Konfession für sein Land und seine Untertanen freigestellt war.

Zur Landgrafentreue der Ziegenhainer ist überliefert, dass im "Schmalkaldischen Krieg" der Festungskommandant Heinz Lüder in unbestechlicher Hessentreue erklärte: "Nur dem freien Landgrafen gebe ich den Schlüssel der Festung zurück!" und sich damit in der Auseinandersetzung mit Kaiser Karl V. auch während der Gefangenschaft des Landgrafen auf dessen Seite stellte. Ein historisches Geschehen, an das der Dichter August Kopisch später in seinem Gedicht „Landgraf Philipp der Großmütige“ erinnerte.

siehe auch