Schlosshotel Bad Wilhelmshöhe

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Schlosshotel Bad Wilhelmshöhe ist eines der renommiertesten Hotels in Kassel.


Lage und Größe

Das Hotel liegt im Kasseler Schlosspark direkt neben dem Schloss Wilhelmshöhe unterhalb des Herkules. Einen Anschluss an den Nahverkehr bietet die nahgelegene Haltestelle Wilhelmshöhe (Park), die von der Straßenbahn-Linie 1 angefahren wird.

Insgesamt bietet das Schlosshotel 186 Betten in 101 Zimmern und Suiten. Zudem stehen acht Veranstaltungsräume zur Verfügung, die bis zu 190 Personen Platz bieten. [1]

Geschichte

Eröffnung mit der Bundesgartenschau

Mit der Vergabe der Bundesgartenschau nach Kassel reifte bei der Stadtverwaltung zu Beginn der 1950er Jahre der Wunsch nach einem hochklassigen Hotel mit mindestens 60 Betten. 1952 wurden mit einem Wettbewerb verschiedene Bauentwürfe gesammelt. Die Verwaltung entschied sich letztlich für die Planung des Kasseler Architekten Paul Bode, obwohl sein Entwurf beim ursprünglichen Wettbewerb lediglich als zweiter hinter dem seines Marburger Kollegen Dieter Rittmeyer ausgezeichnet wurde. [2]

Nach dem Baubeginn im Frühjahr 1954 wurden die Arbeiten durch den harten Winter verzögert, so dass der damalige Kasseler Oberbürgermeister Lauritz Lauritzen das Hotel erst knapp zwei Wochen nach dem Start der Bundesgartenschau am 11. Mai 1955 einweihen konnte. [3] Die ursprünglich kalkulierten Baukosten von 1,6 Millionen DM hatten sich mit 3,1 Millionen Mark beinahe verdoppelt. [4]

Die Geschäfte laufen zunächst gut. 1970 empfängt das Hotel prominenten Besuch: Am 21. Mai treffen sich der damalige Bundeskanzler Willy Brandt und der DDR-Ministerpräsidenten Willy Stoph zu Verhandlungen im Schlosshotel.[5]

Verkauf und mehrere Neueröffnungen

Anfang der 1970er Jahre verschlechtert sich die Lage des Hotels jedoch. Die zuständigen Ämter sorgen lediglich dafür, dass die Bausubstanz des Hotels, das sich noch immer in städtischer Hand befindet, gepflegt wird. Investitionen in die Weiterentwicklung der Anlage bleiben ebenso aus wie die nötigen Gästezahlen. 1974 wird erstmals öffentlich über einen Verkauf des Hotels diskutiert. [6] Im Sommer 1975 übernimmt die Mainzer WAF Werbeagentur GmbH und Co. Hotel-Management KG - eine Tochter der aus Luxemburg stammende Europa-Hotel-Gesellschaft - das Hotel, neuer Geschäftsführer wird Berno Heinrich Feuring. Kurze Zeit später muss die mit über 2 Millionen DM verschuldete WAF jedoch Konkurs anmelden. [7][8]

Nachdem das Hotel zwischenzeitlich mit dem Kasseler Gastronomen Hugues Innocenti einen neuen Pächter gefunden hatte [9], übernimmt die Kunze KG, die zu diesem Zeitpunkt bereits den Schweizer Hof in Kassel betreibt, das Schlosshotel im September 1979. Es folgen mehr als eineinhalb Jahre Umbauarbeiten. [10]

Mit der Wiedereröffnung am 31. Juli 1981


Quellen und Links

  1. Schlosshotel-Kassel.de: Tagungen
  2. Kasseler Post vom 10. September 1953: Schloßhotel: Baubeginn Oktober
  3. Kasseler Post vom 12. Mai 1955: Chancen für internationalen Ruf
  4. Hessische Allgemeine vom 25. März 1974: Ein Verkauf ist nicht so einfach
  5. Schlosshotel-Kassel.de: Geschichte
  6. Hessische Allgemeine vom 25. März 1974: Ein Verkauf ist nicht so einfach
  7. Hessische Allgemeine vom 28. November 1975: Konkurs eröffnet
  8. Hessische Allgemeine vom 8. Januar 1976: Mit zwei Mill. überschuldet
  9. Hessische Allgemeine vom 29. November 1975
  10. Hessische Allgemeine vom 29. September 1979: Kunze KG pachtet das Schloßhotel