Reinhardshagen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Gemeindeparlament)
Zeile 33: Zeile 33:
 
|}
 
|}
 
Der Luftkurort '''Reinhardshagen''' an der Weser ist eine Gemeinde im [[Landkreis Kassel]] in [[Nordhessen]] mit etwa 5.300 Einwohnern.  
 
Der Luftkurort '''Reinhardshagen''' an der Weser ist eine Gemeinde im [[Landkreis Kassel]] in [[Nordhessen]] mit etwa 5.300 Einwohnern.  
 
Ortsteile sind [[Vaake]] und [[Veckerhagen]].
 
  
 
Aktuelle Ansichten gibt es über eine [[Webcam]]:
 
Aktuelle Ansichten gibt es über eine [[Webcam]]:
Zeile 40: Zeile 38:
  
  
== Geografie ==
+
== Ortsteile ==
Die Gemeinde Reinhardshagen liegt mit ihren beiden Ortsteilen in einem Tal am linken Ufer der [[Weser]] zwischen [[Reinhardswald]] und [[Bramwald]].  
+
Ortsteile von Reinhardshagen sind [[Vaake]] und [[Veckerhagen]].
  
Höchste Erhebungen im benachbarten [[Reinhardswald]] sind der [[Staufenberg|Staufen-]] und der [[Gahrenberg]] mit jeweils 472 m Höhe.
+
== Galerie ==
 +
<gallery>
 +
Bild:Reinhardshagen Eisenhuette Park.jpg|Veckerhagen - ehem. Eisenhütte
 +
Bild:Reinhardshagen Vaake.jpg|Fachwerkhaus in Vaake
 +
Bild:Kirche Veckerhagen.jpg|Die evangelische Kirche in Veckerhagen
 +
Bild:Schloss Veckerhagen.jpg|Schloss Veckerhagen
 +
Bild:Karte Reinhardshagen 1841.jpg|Karte 1841
 +
Bild:Karte Reinhardshagen 1905.png|Karte 1905
 +
Bild:Reinhardshagen Veckerhagen 2.jpg|Ortsansicht Veckerhagen
 +
Bild:Reinhardshagen-Vaake.jpg|Ortsansicht Vaake
 +
</gallery>
  
 
== Gemeindeparlament ==
 
== Gemeindeparlament ==
Zeile 50: Zeile 58:
  
 
Bürgermeister der Gemeinde ist Lothar Merkwirth (SPD).
 
Bürgermeister der Gemeinde ist Lothar Merkwirth (SPD).
 +
 +
== Geografie ==
 +
Die Gemeinde Reinhardshagen liegt mit ihren beiden Ortsteilen in einem Tal am linken Ufer der [[Weser]] zwischen [[Reinhardswald]] und [[Bramwald]].
 +
 +
Höchste Erhebungen im benachbarten [[Reinhardswald]] sind der [[Staufenberg|Staufen-]] und der [[Gahrenberg]] mit jeweils 472 m Höhe.
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
Zeile 70: Zeile 83:
 
* Walter Gerlach, Orts- und Kirchenjubiläum in Veckerhagen, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 1978, S. 84
 
* Walter Gerlach, Orts- und Kirchenjubiläum in Veckerhagen, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 1978, S. 84
 
* Walter Gerlach, Vaake - 100 Jahre alt, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 1978, S. 115
 
* Walter Gerlach, Vaake - 100 Jahre alt, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 1978, S. 115
 
== Galerie ==
 
<gallery>
 
Bild:Reinhardshagen Eisenhuette Park.jpg|Veckerhagen - ehem. Eisenhütte
 
Bild:Reinhardshagen Vaake.jpg|Fachwerkhaus in Vaake
 
Bild:Kirche Veckerhagen.jpg|Die evangelische Kirche in Veckerhagen
 
Bild:Schloss Veckerhagen.jpg|Schloss Veckerhagen
 
Bild:Karte Reinhardshagen 1841.jpg|Karte 1841
 
Bild:Karte Reinhardshagen 1905.png|Karte 1905
 
Bild:Reinhardshagen Veckerhagen 2.jpg|Ortsansicht Veckerhagen
 
Bild:Reinhardshagen-Vaake.jpg|Ortsansicht Vaake
 
</gallery>
 
  
 
== Gierseilfähre ==
 
== Gierseilfähre ==

Version vom 15. September 2007, 22:20 Uhr

Reinhardshagen
Schloss Veckerhagen.jpg
Reinhardshagen - Schloss Veckerhagen
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Kassel
Höhe: 159 - 472
Fläche: 12,99 qkm
Einwohner: ca. 5.300
Postleitzahl: 34359
Vorwahl: 05544
Kfz-Kennzeichen: KS
Adresse der
Stadtverwaltung:
Amtsstr. 10
34359 Reinhardshagen
Website: www.reinhardshagen.de
Bürgermeister: Lothar Merkwirth (SPD)

Der Luftkurort Reinhardshagen an der Weser ist eine Gemeinde im Landkreis Kassel in Nordhessen mit etwa 5.300 Einwohnern.

Aktuelle Ansichten gibt es über eine Webcam:


Ortsteile

Ortsteile von Reinhardshagen sind Vaake und Veckerhagen.

Galerie

Gemeindeparlament

Sitzverteilung in der Gemeindevertretung

Bei der Kommunalwahl 2006 erreichte die UWG 48,0 % der Stimmen, vor der SPD mit 38,4 %.

Bürgermeister der Gemeinde ist Lothar Merkwirth (SPD).

Geografie

Die Gemeinde Reinhardshagen liegt mit ihren beiden Ortsteilen in einem Tal am linken Ufer der Weser zwischen Reinhardswald und Bramwald.

Höchste Erhebungen im benachbarten Reinhardswald sind der Staufen- und der Gahrenberg mit jeweils 472 m Höhe.

Geschichte

Der Ortsteil Vaake wurde bereits vor dem Jahr 978 als Fischerdorf gegründet.

Erhalten ist die evangelische Kirche aus dem 14. Jahrhundert, deren quadratischer Ostchor sogar bis ins letzte Drittel des 13. Jahrhunderts zurückreicht.

Die ehemalige landgräfliche Eisenhütte im Ortsteil Veckerhagen wurde im Jahre 1581 gegründet. Der vermutlich schon Mitte des 13. Jahrhunderts gegründete Ort war über fast 300 Jahre hinweg ein Hauptsitz der kurhessischen Eisenindustrie. Die Erze für die Hütte kamen vorzugsweise aus den Hohenkirchener Erzgruben. Erst 1903 wurde der Betrieb eingestellt.

Karte neu Reinhardshagen.png

Um das Stapelrecht von Hann. Münden zu umgehen, baute man 1673 in Veckerhagen Stapelhäuser für die auf der Weser ankommenden Waren, die ab hier auf dem Landweg nach Kassel transportiert wurden.

Die evangelische Kirche in Veckerhagen wurde im Jahre 1778 erbaut, wobei die benötigten Steine in Hand- und Spanndiensten von den Bewohnern aus dem sogenannten Kirchsteinbruch im Reinhardswald geholt wurden. Es entstand ein Saalbau an der gleichen Stelle, an der zuvor eine kleinere Holzkirche gestanden hatte. Noch im Jahre 1763 hatte man in dieser älteren Kirche zum Ende des Siebenjährigen Krieges einen feierlichen Dankgottesdienst abgehalten.

Im nahegelegenen Forstbetrieb Gahrenberg wurde bis 1970 Braunkohlenbergbau (mit Schrägstollen) betrieben. Die Kohle diente auch als Färbemittel für die Farbenfabrik in Veckerhagen.

Die am Reinhardswald gelegene Gemeinde Reinhardshagen entstand 1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform aus den beiden Orten Vaake und Veckerhagen.

Literatur:

  • Walter Gerlach, Orts- und Kirchenjubiläum in Veckerhagen, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 1978, S. 84
  • Walter Gerlach, Vaake - 100 Jahre alt, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 1978, S. 115

Gierseilfähre

Weserfähre

Veckerhagen ist wegen seiner Lage im Wesertal und der beschaulichen Gierseilfähre zu dem auf der anderen Seite der Weser gelegenen Hemeln am Fusse des Bramwalds ein beliebtes Ausflugsziel.

Radwandern

Der Fulda-Weser-Radweg

Gesamtlände 255 km: Bad KarlshafenGewissenruhGieselwerderGottstreuWeißehütteReinhardshagen - Veckerhagen – VaakeHann. MündenWilhelmshausenWahnhausenFuldatalKasselBergshausenFuldabrückBaunatal/ RengershausenBaunatal/ Guntershausen - GuxhagenBüchenwerraGrebenauWagenfurthMelsungenMalsfeldBeiseförthBinsförthMorschenBaumbachBraachRotenburgBreitenbachBlankenheimMecklarFriedlosBad HersfeldKohlhausen – Kesperhausen – Mengshausen – Solms – Unter-Schwarz – Queck – Hutzdorf – Pfordt – Harteshausen – Lüdermünd – Kämmerzell – Gläserzell – Fulda – Gersfeld.

Der Weser-Radweg

Der Weser-Radweg verläuft aus Richtung Hann. Münden (Start) entlang der Weser bis nach Oberweser (25,0 km) und von dort weiter nach Lippoldsberg (30,0 km), Bodenfelde-Wahmbeck (35,0 km) und Bad Karlshafen (45,0 km). Hier schliesst sich eine mehr als 400 km lange Strecke bis nach Bremen, Bremerhaven und Cuxhaven an.

Übernachtungsmöglichkeiten

Die evangelische Kirche in Veckerhagen
Veckerhagen - ehem. Eisenhütte

Hotels/ Gasthäuser

Jugendherbergen

Die Jugendherberge Helmarshausen liegt etwa 1000 Meter vom Ortskern des Bad Karlshafener Ortsteils Helmarshausen entfernt.

siehe auch

Weblink


Städte und Gemeinden im Landkreis Kassel
WappenLkKassel.jpg

Ahnatal | Bad Emstal | Bad Karlshafen | Baunatal | Breuna | Calden | Espenau | Fuldabrück | Fuldatal | Grebenstein | Habichtswald | Helsa | Hofgeismar | Immenhausen | Kaufungen | Liebenau | Lohfelden | Naumburg | Nieste | Niestetal | Reinhardshagen | Schauenburg | Söhrewald | Trendelburg | Vellmar | Wesertal | Wolfhagen | Zierenberg

</gallery>