Ottoneum: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (19 Navigation eingefügt)
Zeile 6: Zeile 6:
 
Unter [[Landgraf Moritz]] entstand 1603-1606 in Kassel mit dem Ottoneum der älteste feste geschlossene Theaterbau auf unserem Kontinent; so benannt nach des Landgrafen Sohn Otto.
 
Unter [[Landgraf Moritz]] entstand 1603-1606 in Kassel mit dem Ottoneum der älteste feste geschlossene Theaterbau auf unserem Kontinent; so benannt nach des Landgrafen Sohn Otto.
  
Architekt war Wilhelm Vernuken. In späteren Jahren wurde der Bau sehr unterschiedlich genutzt: Im 30jähigen Krieg u.a. auch zum Gießen von Kanonen, um 1696 wurde es zum Kunsthaus untergebaut: Hier fanden die landgräflichen Kunstsammlungen (siehe auch unter [[sammlungen_und_museen |Geschichte der Sammlungen]]) und das Collegium Carolinum (ab 1709, eine Art technische Hochschule) ihre Unterkunft. Die Rückseite zum Friedrichsplatz und die seitlichen Giebel stammen aus jenem Umbau; das Gebäude - besonders in seiner Erscheinung - zeigt sowohl Stilelemente des Barock, aber auch der Renaissance.
+
Architekt war Wilhelm Vernuken. In späteren Jahren wurde der Bau sehr unterschiedlich genutzt: Im 30jährigen Krieg u.a. auch zum Gießen von Kanonen, um 1696 wurde es zum Kunsthaus umgebaut: Hier fanden die landgräflichen Kunstsammlungen (siehe auch unter [[sammlungen_und_museen |Geschichte der Sammlungen]]) und das Collegium Carolinum (ab 1709, eine Art technische Hochschule) ihre Unterkunft. Die Rückseite zum Friedrichsplatz und die seitlichen Giebel stammen aus jenem Umbau; das Gebäude - besonders in seiner Erscheinung - zeigt sowohl Stilelemente des Barock, aber auch der Renaissance.
  
 
[[Bild:Ottoneum2.jpg|thumb|right|Ottoneum]]Seit 1888 beherbergt es das [[Naturkundemuseum]] mit seinen vielfältigen präparierten Exponaten aus Flora und Fauna, aber auch Mineralien und andere Sehenswürdigkeiten; dies alles sowohl aus unserer Heimat wie auch der fernen Welt.  
 
[[Bild:Ottoneum2.jpg|thumb|right|Ottoneum]]Seit 1888 beherbergt es das [[Naturkundemuseum]] mit seinen vielfältigen präparierten Exponaten aus Flora und Fauna, aber auch Mineralien und andere Sehenswürdigkeiten; dies alles sowohl aus unserer Heimat wie auch der fernen Welt.  

Version vom 14. April 2008, 20:09 Uhr

Ottoneum

Ottoneum

Das schmucke Ottoneum steht am Steinweg im Zentrum Kassels, gegenüber dem mit dem Fridericianum baulich verbundenem Zwehrenturm und "hinter" dem Staatstheater unweit des Friedrichsplatzes.

Unter Landgraf Moritz entstand 1603-1606 in Kassel mit dem Ottoneum der älteste feste geschlossene Theaterbau auf unserem Kontinent; so benannt nach des Landgrafen Sohn Otto.

Architekt war Wilhelm Vernuken. In späteren Jahren wurde der Bau sehr unterschiedlich genutzt: Im 30jährigen Krieg u.a. auch zum Gießen von Kanonen, um 1696 wurde es zum Kunsthaus umgebaut: Hier fanden die landgräflichen Kunstsammlungen (siehe auch unter Geschichte der Sammlungen) und das Collegium Carolinum (ab 1709, eine Art technische Hochschule) ihre Unterkunft. Die Rückseite zum Friedrichsplatz und die seitlichen Giebel stammen aus jenem Umbau; das Gebäude - besonders in seiner Erscheinung - zeigt sowohl Stilelemente des Barock, aber auch der Renaissance.

Ottoneum
Seit 1888 beherbergt es das Naturkundemuseum mit seinen vielfältigen präparierten Exponaten aus Flora und Fauna, aber auch Mineralien und andere Sehenswürdigkeiten; dies alles sowohl aus unserer Heimat wie auch der fernen Welt.

Vor dem Ottoneum steht auf seiner Nord-, der Eingangsseite, der nach dem Physiker und Erfinder Denis Papin benannte Papin-Brunnen; hier soll Papin seine Erfindung einer Pumpe Anfang des 18.Jahrhundert vorgeführt haben.

Links

Museen in Kassel

Antikensammlung | Astronomisch-Physikalisches Kabinett | Ausstellung Stadtmuseum Kassel | Brüder-Grimm-Museum | Fridericianum | Gemäldegalerie in Kassel-Wilhelmshöhe | Henschel-Museum | Hessisches Landesmuseum | Stadtmuseum | Landesbibliothek | Marmorbad | Naturkundemuseum | Museum für Sepulkralkultur | Neue Galerie | Neue Mühle | Ottoneum | Stadtarchiv | Technik-Museum Kassel | Torwache | Zwehrenturm