Ostheim (Liebenau): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Weblinks)
(Eco-Pfad Muschelkalk)
Zeile 37: Zeile 37:
  
 
=== Eco-Pfad Muschelkalk ===
 
=== Eco-Pfad Muschelkalk ===
[[Datei:Nase-Schwiemelkopf-web-1.jpg|thumb|right|300 px|Nase Schwiemelkopf und Ostheimer Diemelbrücke]]
+
[[Datei:Nase-Schwiemelkopf-web-1.jpg|thumb|right|300 px|Nase des Schwiemelkopfs und Ostheimer Diemelbrücke]]
 
Der [[Eco-Pfad Muschelkalk]] verläuft als Rundweg auf zehn Kilometern über die Höhenzüge und durch das Tal der [[Diemel]] zwischen [[Lamerden]], [[Körbecke]] und [[Ostheim]], geradezu auf den Boden eines ehemaligen subtropischen Muschelkalkmeeres. Durch Niederwald und Kalk-Buchenwälder mit farbenprächtigen Frühlingsblühern schlängelt sich der Pfad hin bis zur so genannten »Nase« des Schwiemelkopfs. Im Tal sind längs des Diemelradweges die geologischen Aufschlüsse des »Unteren Muschelkalk« sichtbar. Am gegenüberliegenden [[Stenderberg]] zeugen Keramikscherben und Mauerreste von vergangenen Zeiten. Und in Ostheim darf die beeindruckend schöne sowie artenreiche Wacholderheide durchquert werden.
 
Der [[Eco-Pfad Muschelkalk]] verläuft als Rundweg auf zehn Kilometern über die Höhenzüge und durch das Tal der [[Diemel]] zwischen [[Lamerden]], [[Körbecke]] und [[Ostheim]], geradezu auf den Boden eines ehemaligen subtropischen Muschelkalkmeeres. Durch Niederwald und Kalk-Buchenwälder mit farbenprächtigen Frühlingsblühern schlängelt sich der Pfad hin bis zur so genannten »Nase« des Schwiemelkopfs. Im Tal sind längs des Diemelradweges die geologischen Aufschlüsse des »Unteren Muschelkalk« sichtbar. Am gegenüberliegenden [[Stenderberg]] zeugen Keramikscherben und Mauerreste von vergangenen Zeiten. Und in Ostheim darf die beeindruckend schöne sowie artenreiche Wacholderheide durchquert werden.
  

Version vom 7. November 2011, 23:59 Uhr

Blick auf Ostheim

Ostheim ist ein Stadtteil der nordhessischen Kleinstadt Liebenau.

Der Ort liegt im Landkreis Kassel in Nordhessen und hat etwa 425 Einwohner.

Geschichte

Ostheim wird Anfang des 12. Jahrhunderts in den Urkunden des Klosters Helmarshausen urkundlich als "Astheim" erwähnt. Auch in einem älteren Besitzverzeichnis des Klosters Corvey wird der Ort genannt.

Zuvor, so wird vermutet, gehörte der Ort zu einer fränkischen Grenzmark zu den Sachsen hin. Bodenfunde bestätigen allerdings eine schon sehr viel frühere Besiedelung dieses Gebiets.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen zu Beginn der 1970-er Jahre wurde Ostheim ein Stadtteil von Libenau.

Durch das Hessische Dorferneuerungsprogramm erhielt die Stadt Liebenau finanzielle Zuschüsse für die Sanierung des alten Spritzenhauses in Ostheim.

Kirche

Die Kirche in Ostheim

Die heutige Dorfkirche wurde 1889/ 90 im neogotischen Stil erbaut.

siehe auch

Vereine

Freiwillige Feuerwehr

Zweifach Grund zum Feiern hatte die Feuerwehr in Ostheim im Mai 2008: gefeiert wurden das 60-jährige Bestehen und die Einweihung eines in Eigenleistung entstandenen Anbaus an das 30 Jahre alte Feuerwehrhaus.

Sport

SPD - Ortsverein

Wandern

Eco-Pfad Muschelkalk

Nase des Schwiemelkopfs und Ostheimer Diemelbrücke

Der Eco-Pfad Muschelkalk verläuft als Rundweg auf zehn Kilometern über die Höhenzüge und durch das Tal der Diemel zwischen Lamerden, Körbecke und Ostheim, geradezu auf den Boden eines ehemaligen subtropischen Muschelkalkmeeres. Durch Niederwald und Kalk-Buchenwälder mit farbenprächtigen Frühlingsblühern schlängelt sich der Pfad hin bis zur so genannten »Nase« des Schwiemelkopfs. Im Tal sind längs des Diemelradweges die geologischen Aufschlüsse des »Unteren Muschelkalk« sichtbar. Am gegenüberliegenden Stenderberg zeugen Keramikscherben und Mauerreste von vergangenen Zeiten. Und in Ostheim darf die beeindruckend schöne sowie artenreiche Wacholderheide durchquert werden.

Weblinks




Stadtteile der Stadt Liebenau

Ersen | Grimelsheim | Haueda | Lamerden | Liebenau | Niedermeiser | Ostheim | Zwergen