Ossenberg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
 
(4 dazwischenliegende Versionen von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Der '''Ossenberg''' auch "Ochsenberg" (438 m) ist ein bewaldeter Basaltkegel der Dransfelder Hochfläche zwischen [[Barterode]] (Flecken [[Adelebsen]]) und [[Ossenfeld]] (Stadt [[Dransfeld]]).
+
Der '''Ossenberg''', auch "Ochsenberg" (438 m) ist ein bewaldeter Basaltkegel der [[Dransfelder Hochfläche]] zwischen [[Barterode]] (Flecken [[Adelebsen]]) und [[Ossenfeld]] (Stadt [[Dransfeld]]).
 +
 
 +
Der Ossenberg liegt im Norden des Naturschutzgebietes Ossenberg-Fehrenbusch (NSG BR 092), das auf einer Fläche von 655 ha Rückzugsbereiche für Tiere und Pflanzen in weitgehend unberührter, vielfältiger Landschaft bietet(u.a.Eichen-Hainbuchen - und Buchenwälder, Magerrasen auf ehemaligen Huteweiden auf Muschelkalkverwitterungsböden etc.).
 +
 
 +
Westlich des Ossenberges befindet sich der  früh- oder hochmittelalterlicher Zeit zugeordnete
 +
Ringwall der ''Hünenburg''.
 +
 
  
Der Ossenberg liegt im Norden des Naturschutzgebietes Ossenberg-Fehrenbusch, das auf einer Fläche von 655 ha Rückzugsbereiche für Tiere und Pflanzen in weitgehend unberührter, vielfältiger Landschaft bietet(u.a.Eichen-Hainbuchen - und Buchenwälder, Magerrasen auf ehemaligen Huteweiden auf Muschelkalkverwitterungsböden etc.).
 
  
 
[[Kategorie:Landkreis Göttingen]]
 
[[Kategorie:Landkreis Göttingen]]
  
 
[[Kategorie:Südniedersachsen]]
 
[[Kategorie:Südniedersachsen]]

Aktuelle Version vom 18. Januar 2010, 23:20 Uhr

Der Ossenberg, auch "Ochsenberg" (438 m) ist ein bewaldeter Basaltkegel der Dransfelder Hochfläche zwischen Barterode (Flecken Adelebsen) und Ossenfeld (Stadt Dransfeld).

Der Ossenberg liegt im Norden des Naturschutzgebietes Ossenberg-Fehrenbusch (NSG BR 092), das auf einer Fläche von 655 ha Rückzugsbereiche für Tiere und Pflanzen in weitgehend unberührter, vielfältiger Landschaft bietet(u.a.Eichen-Hainbuchen - und Buchenwälder, Magerrasen auf ehemaligen Huteweiden auf Muschelkalkverwitterungsböden etc.).

Westlich des Ossenberges befindet sich der früh- oder hochmittelalterlicher Zeit zugeordnete Ringwall der Hünenburg.