Oetmannshausen

Aus Regiowiki
Version vom 16. Juni 2007, 23:51 Uhr von 213.168.120.85 (Diskussion)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oetmannshausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Wehretal im Werra-Meißner-Kreis.

Geografie

Wehretal liegt in Tallage des namengebenden Flusses Wehre in etwa 5 km Entfernung von der Kreisstadt Eschwege im Norden und der Stadt Sontra im Süden. Im Südosten liegt der Ringgau, im Südwesten das Stölzinger Gebirge und im Westen der Meißner.

Geschichte

Der Ortsteil Vierbach ist im Jahre 1936 aus Gemeinden Wipperode und Bernsdorf hervorgegangen. Wipperode ist der älteste Ort der Gemeinde Wehretal und wurde bereits im Jahre 980 erwähnt.

Auf eine lange Geschichte blicken auch die Ortsteile Hoheneiche und Oetmannshausen zurück. Hoheneiche wird im Jahre 1233 erstmals in einem Bericht der Kommission genannt, die die Wunderheilungen am Grabe der heiligen Elisabeth, der früheren Landgräfin von Thüringen untersuchte. Oetmannshausen wird in einer Schenkungsurkunde des Kloster Germerode im Jahre 1271 erstmals genannt.

Der Bahnhof im Ortsteil Reichensachsen wurde mit der Eisenbahnlinie Bebra - Göttingen am 31. Oktober 1875 in Betrieb genommen. Nach Jahren des Leerstands im 20. Jahrhundert wurde der Bahnhof im Jahre 2003 wieder eröffnet.

> Informationen zu den Ortsteilen

Weblinks




Städte und Gemeinden im Werra-Meißner-Kreis
WappenWerraMeißner.jpg

Bad Sooden-Allendorf | Berkatal | Eschwege | Großalmerode | Hessisch Lichtenau | Herleshausen | Meinhard | Meißner (Gemeinde) | Neu-Eichenberg | Ringgau | Sontra | Waldkappel | Wanfried | Wehretal | Weißenborn | Witzenhausen