Nordhessische Spezialitäten: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Zu den nordhessischen Gaumenfreuden, den Schmeckewöhlerchen, gehören Spezialitäten wie Ahle Wurscht, Frikadellen, Gehacktesbrötchen, [[Speckku...“)
 
(siehe auch)
 
(3 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 4: Zeile 4:
 
* [[Ahle Wurscht]]
 
* [[Ahle Wurscht]]
 
* [[Bratwurst]]
 
* [[Bratwurst]]
* Diebchen mit [[Duckefett]]
+
* [[Diebchen]] mit [[Duckefett]]
 
* [[Frikadellen]]  
 
* [[Frikadellen]]  
 
* [[Gehacktesbrötchen]]
 
* [[Gehacktesbrötchen]]
Zeile 10: Zeile 10:
 
* [[Kochwurst]]   
 
* [[Kochwurst]]   
 
* [[Kochkäse]]
 
* [[Kochkäse]]
 +
* [[Schepperlinge]]
 +
* [[Schmand]]
 
* [[Schmeckewöhlerchen]]
 
* [[Schmeckewöhlerchen]]
 
* [[Speckkuchen]]
 
* [[Speckkuchen]]
 
* [[Weckewerk]]
 
* [[Weckewerk]]
 +
 +
== Wussten Sie schon ... ==
 +
*...dass das [[Kasseler Rippenspeer|Kasseler Rippchen]] (auch: Rippenspeer) - zumindest sprachgeschichtlich gesehen - nicht aus der ehemaligen kurhessischen Hauptstadt kommt? Die saftigen Schweinerippchen haben ihren Namen offenbar vom hebräischen „kasser“ oder jiddischen „chaser“ = Schwein. Hiervon lässt sich der Begriff „Kaßler“ einleuchtender ableiten als von einem gewissen Berliner Schlächtermeister Cassel, der vor 1880 als erster die zarten Rippchenstücke gepökelt und geräuchert haben soll.<br>''Arndt Böttcher, Frankenberg''
  
  

Aktuelle Version vom 1. Oktober 2011, 16:42 Uhr

Zu den nordhessischen Gaumenfreuden, den Schmeckewöhlerchen, gehören Spezialitäten wie Ahle Wurscht, Frikadellen, Gehacktesbrötchen, Speckkuchen oder Weckewerk.

siehe auch

Wussten Sie schon ...

  • ...dass das Kasseler Rippchen (auch: Rippenspeer) - zumindest sprachgeschichtlich gesehen - nicht aus der ehemaligen kurhessischen Hauptstadt kommt? Die saftigen Schweinerippchen haben ihren Namen offenbar vom hebräischen „kasser“ oder jiddischen „chaser“ = Schwein. Hiervon lässt sich der Begriff „Kaßler“ einleuchtender ableiten als von einem gewissen Berliner Schlächtermeister Cassel, der vor 1880 als erster die zarten Rippchenstücke gepökelt und geräuchert haben soll.
    Arndt Böttcher, Frankenberg