Nieste: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Geschichte)
(Geschichte)
Zeile 15: Zeile 15:
 
Der Ort lag am sogenannten ''Sälzer-Pfad'', auf dem Salz von [[Allendorf]] nach [[Kaufungen]] gebracht wurde. Als Grenzdorf gehörte Nieste lange Zeit zu Braunschweig (später: Königreich Hannover) und zu gleichen Teilen zur [[Landgrafschaft Hessen]], wodurch es Jahrhunderte lang zu Grenzstreitigkeiten kam. Erst Ende des Jahres 1831 wurde Nieste durch Staatsvertrag zwischen [[Hessen]] und Hannover hessisch.
 
Der Ort lag am sogenannten ''Sälzer-Pfad'', auf dem Salz von [[Allendorf]] nach [[Kaufungen]] gebracht wurde. Als Grenzdorf gehörte Nieste lange Zeit zu Braunschweig (später: Königreich Hannover) und zu gleichen Teilen zur [[Landgrafschaft Hessen]], wodurch es Jahrhunderte lang zu Grenzstreitigkeiten kam. Erst Ende des Jahres 1831 wurde Nieste durch Staatsvertrag zwischen [[Hessen]] und Hannover hessisch.
  
Während des Zweiten Weltkriegs erlitt der Ort nahe der Stadt [[Kassel]] bei Kampffliegerangriffen schwere Schäden.
+
Während des Zweiten Weltkriegs erlitt der Ort nahe der Stadt [[Kassel]] bei Fliegerangriffen schwere Schäden.
  
 
==siehe auch==
 
==siehe auch==

Version vom 13. Juni 2007, 22:24 Uhr

Nieste ist ein staatlich anerkannter Erholungsort im Landkreis Kassel in Nordhessen mit etwa 1.900 Einwohnern.

Lage

Das Gemeindegebiet liegt im Tal der Nieste am Kaufunger Wald nahe der Stadt Kassel.

Politik

Bei der Direktwahl zum Bürgermeister von Nieste wurde Edgar Paul mit 649 Stimmen (das entspricht 91,2 % der abgegebenen Stimmen) wiedergewählt.

Geschichte

Erste Hinweise auf den Ort gibt es bereits im Zusammenhang mit der Begründung der Kaufunger Reichsabtei um 1120. Anfang des 14. Jahrhunderts begegnet man in geschichtlichen Quellen dann dem Geschlecht von Nyste, das offenbar den Herkunftsort als Namen führt; Hermann von Nyste ist im Jahre 1301 Ratsherr in Hann. Münden, sein Bruder Conrad im Jahre 1323.

Der Ort lag am sogenannten Sälzer-Pfad, auf dem Salz von Allendorf nach Kaufungen gebracht wurde. Als Grenzdorf gehörte Nieste lange Zeit zu Braunschweig (später: Königreich Hannover) und zu gleichen Teilen zur Landgrafschaft Hessen, wodurch es Jahrhunderte lang zu Grenzstreitigkeiten kam. Erst Ende des Jahres 1831 wurde Nieste durch Staatsvertrag zwischen Hessen und Hannover hessisch.

Während des Zweiten Weltkriegs erlitt der Ort nahe der Stadt Kassel bei Fliegerangriffen schwere Schäden.

siehe auch

Weblink


Städte und Gemeinden im Landkreis Kassel
WappenLkKassel.jpg

Ahnatal | Bad Emstal | Bad Karlshafen | Baunatal | Breuna | Calden | Espenau | Fuldabrück | Fuldatal | Grebenstein | Habichtswald | Helsa | Hofgeismar | Immenhausen | Kaufungen | Liebenau | Lohfelden | Naumburg | Nieste | Niestetal | Reinhardshagen | Schauenburg | Söhrewald | Trendelburg | Vellmar | Wesertal | Wolfhagen | Zierenberg