Nausis (Knüllwald): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
Nausis wurde im Jahr 1003 erstmals urkundlich erwähnt.
+
Nausis wurde im Jahr [[1003]] erstmals urkundlich erwähnt.
  
1428 war Nausis ein Lehen des [[Kloster Hersfeld|Klosters Hersfeld]], das von der Familie von Baumbach verwaltet wurde.
+
[[1428]] war Nausis ein Lehen des [[Kloster Hersfeld|Klosters Hersfeld]], das von der Familie von Baumbach verwaltet wurde.
  
 
Ab dem 31. Dezember [[1971]] gehörte Nausis der damaligen Gemeinde [[Rengshausen]] an, die dann ab 1. Januar [[1974]] in der Gemeinde [[Knüllwald]] aufging. Seitdem ist Nausis ein Ortsteil der Gemeinde [[Knüllwald]].
 
Ab dem 31. Dezember [[1971]] gehörte Nausis der damaligen Gemeinde [[Rengshausen]] an, die dann ab 1. Januar [[1974]] in der Gemeinde [[Knüllwald]] aufging. Seitdem ist Nausis ein Ortsteil der Gemeinde [[Knüllwald]].

Version vom 30. Dezember 2007, 05:09 Uhr

Nausis ist ein Ortsteil der nordhessischen Gemeinde Knüllwald mit etwa 140 Einwohnern.

Geschichte

Nausis wurde im Jahr 1003 erstmals urkundlich erwähnt.

1428 war Nausis ein Lehen des Klosters Hersfeld, das von der Familie von Baumbach verwaltet wurde.

Ab dem 31. Dezember 1971 gehörte Nausis der damaligen Gemeinde Rengshausen an, die dann ab 1. Januar 1974 in der Gemeinde Knüllwald aufging. Seitdem ist Nausis ein Ortsteil der Gemeinde Knüllwald.

siehe auch

Weblinks


Ortsteile der Gemeinde Knüllwald
Wappenknuellwald.jpg

Appenfeld | Berndshausen | Ellingshausen | Hausen | Hergetsfeld | Lichtenhagen | Nausis | Nenterode | Niederbeisheim | Oberbeisheim | Reddingshausen | Remsfeld | Rengshausen | Schellbach | Völkershain | Wallenstein