Martina Müller

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martina Müller, geboren am 18. April 1980 in Kassel ist eine deutsche Fußballspielerin. Die Stürmerin spielt in der Bundesliga für den VfL Wolfsburg und in der deutschen Nationalmannschaft. 2013 gewann sie mit dem VfL Wolfsburg das Triple.


Lebenslauf

Bevor Sie im Jahr 1998 zum damals amtierenden Meister FSV Frankfurt wechselte, war die Fußballerin in verschiedenen nordhessischen Vereinen tätig. Mit ihren Toren sorge Müller für den Klassenerhalt, doch nach zwei Jahren verlässt sie Frankfurt und wechselt zum SC 07 bad Neuenahr. Am 22. Juli 2000 debütierte sie im Spiel gegen die USA in der deutschen Nationalmannschaft. Ein Jahr später wurde sie mit dem Team Europameister, den Weltmeistertitel holten die Damen im Jahr 2003 und im darauffolgenden Jahr gewann sie die Bronzemedallie bei den Olympischen Spiele in Athen. Überraschenderweise wechselte Müller im Sommer 2005 zurück zum VfL Wolfsburg, der zu dem Zeitpunkt gerade in der Bundesliga abgestiegen war. Den Titel der Torschützenkönigin in der 2. Bundesliga Nord bekam Martina Müller mit 36 Toren in der folgenden Saison und war somit Garantin für den direkten Wiederaufstieg. Im Jahr 2009 wurde sie bei der EM durch ihren 1:0 Sieg als „Spielerin des Spiels“ ausgezeichnet. Nominiert war Müller für die WM in 2011, jedoch kam sie dort nicht zum Einsatz. Am 19. September 2012 kam Müller beim 10:0 gegen die Türkei zu ihrem 100. Länderspieleinsatz womit sie der Mannschaft drei Tore erzielte. Noch im selben Jahr, am 20. November gab sie ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt und nur neun Tage später bestritt sie ihr letztes Länderspiel. In 101 Spielen, von denen sie in 75 Partien eingewechselt wurde, schoss Müller insgesamt 37 Tore. Im Jahr 2013 gewann sie zu ersten Mal während ihrer Karriere das Triple aus deutscher Meisterschaft, deutschem Pokalsieg und Champieonsleague mit dem VfL Wolfsburg. Im letzten Saisonspiel, dem Finale der Champieons League, erzielte sie den entscheidenen Treffer zum 1:0 Endstand. Im darauffolgenden Jahr gewann sie erneut mit dem VfL Wolfsburg die Championsleague. Die Caldenerin wurde neben zwei weiteren Spielerinnen zum „UEFA Best Women's Player in Europe Award“ nominiert.


Quellen und Weblinks