Mader Heide: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 
Zwischen den [[Gudensberg]]er Stadtteilen [[Maden]], [[Deute]] und [[Gudensberg]] liegt die historisch bedeutsame Mader Heide.  
 
Zwischen den [[Gudensberg]]er Stadtteilen [[Maden]], [[Deute]] und [[Gudensberg]] liegt die historisch bedeutsame Mader Heide.  
  
Im Jahre 1626 wurde ein Landtag der hessischen Städte in Gudensberg einberufen, der die Abdankung des [[Landgraf Moritz|Landgrafen Moritz]] zum Ziel hatte. Erst ein Jahr später auf dem Landtag im Jahre 1627 wurde dieses Ziel erreicht und die Regentschaft auf seinen Sohn [[Landgraf Wilhelm V.|Wilhelm V.]] übertragen.  
+
Auf der ''"Mader Heide"'' befand sich um die Jahrtausendwende eine Siedlung der [[Chatten]]. Außerdem unterhielten die [[Chatten]] hier einen Versammlungsplatz für das Thing. Urkundlich wurde der Ort [[Maden]] um das Jahr [[800]] erstmals als "Mathanon" erwähnt.
 +
 
 +
[[Bild:Maden-Wotanstein.jpg|thumb|right|150px|Wotanstein]]
 +
Die Grafen von Maden hielten auf der "Mader Heide" Versammlung und Gericht. Nach Entstehung der [[Landgrafschaft Hessen]] wurden zahlreiche Landtage auf dem Platz abgehalten. Unter anderem wurde hier [[1277]] [[Landgraf Heinrich I.|Heinrich]], das Kind von Brabant, offiziell zum ersten hessischen [[Landgraf]] ausgerufen.
 +
 
 +
Anfang des 17. Jahrhunderts erzwangen an gleicher Stelle die Landstände die Abdankung von [[Landgraf Moritz]]. Zunächst hatte man im Jahre 1626 einen Landtag der hessischen Städte in Gudensberg einberufen, der die Abdankung des [[Landgraf Moritz|Landgrafen Moritz]] zum Ziel hatte. Erst ein Jahr später auf dem Landtag im Jahre 1627 wurde dieses Ziel aber erreicht und die Regentschaft auf seinen Sohn [[Landgraf Wilhelm V.|Wilhelm V.]] übertragen.  
  
 
Zuletzt wurde im Jahre 1654 ein hessischer Landtag auf der Mader Heide einberufen.
 
Zuletzt wurde im Jahre 1654 ein hessischer Landtag auf der Mader Heide einberufen.

Version vom 11. Februar 2008, 11:57 Uhr

Zwischen den Gudensberger Stadtteilen Maden, Deute und Gudensberg liegt die historisch bedeutsame Mader Heide.

Auf der "Mader Heide" befand sich um die Jahrtausendwende eine Siedlung der Chatten. Außerdem unterhielten die Chatten hier einen Versammlungsplatz für das Thing. Urkundlich wurde der Ort Maden um das Jahr 800 erstmals als "Mathanon" erwähnt.

Wotanstein

Die Grafen von Maden hielten auf der "Mader Heide" Versammlung und Gericht. Nach Entstehung der Landgrafschaft Hessen wurden zahlreiche Landtage auf dem Platz abgehalten. Unter anderem wurde hier 1277 Heinrich, das Kind von Brabant, offiziell zum ersten hessischen Landgraf ausgerufen.

Anfang des 17. Jahrhunderts erzwangen an gleicher Stelle die Landstände die Abdankung von Landgraf Moritz. Zunächst hatte man im Jahre 1626 einen Landtag der hessischen Städte in Gudensberg einberufen, der die Abdankung des Landgrafen Moritz zum Ziel hatte. Erst ein Jahr später auf dem Landtag im Jahre 1627 wurde dieses Ziel aber erreicht und die Regentschaft auf seinen Sohn Wilhelm V. übertragen.

Zuletzt wurde im Jahre 1654 ein hessischer Landtag auf der Mader Heide einberufen.