Lehrende im grünen Rock IV.

Aus Regiowiki
Version vom 22. Januar 2012, 20:49 Uhr von Hasso (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Berühmte Mündener

Lehrende im grünen Rock (IV.)

Professor Fritz Nüßlein

Sie hinterließen Spuren im Wald und im Wasser rund um Münden: Professoren und Lehrende an Forstschule, Forstakademie sowie Forstlicher Hochschule und Fakultät der Georgia Augusta in Münden.

Da war zum Beispiel Professor Dr. Theodor Schmucker, der sich für den Erhalt des Forstbotanischen Gartens stark machte. Er stammte aus Bayern und legte zu Ehren seiner alten Heimat im Garten in Münden ein Alpinum an.

Professor Dr. Joachim Krahl-Urban verschafft ab 1945 vielen Menschen Arbeit, als er die Kahlflächen wieder bepflanzen ließ. Dabei verwendete er europaweit gesammelte Eichen und Buchen, um zu erforschen, welche am besten für den hiesigen Standort geeignet sind.

Wenn man im Kaufunger Wald Fährten des Muffelwildes findet, ist das zugleich eine Spur, die auf Professor Fritz Nüßlein hinweist: Er wilderte die Tiere dort aus. Von 1953 bis 1969 leitete er das Institut für Jagdkunde und Wildbiologie.

Professor Dr. Dietrich Mülder hinterließ im Bramwald viele Buchenversuchsflächen. In seiner Dissertation befasste er sich mit dem Bursfelder Klosterwald.

Professor Dr. Alfred Bonnemann führte Maschinen ein, um den Waldarbeitern ihre Arbeit zu erleichtern. Der Bonnemann-Stein erinnert an ihn.

Regierungsfischereioberrat Dr. Günther Buhse dokumetierte den Einfluss des Salzgehaltes in Werra und Weser auf die Fische. Er ließ den Flohkrebs in die Flüsse einsetzen, der Salz gut verträgt und damit zur Nahrung für viele Fischarten wurde.