Landgraf Wilhelm VII.

Aus Regiowiki
Version vom 3. Juni 2010, 19:42 Uhr von Henner P. (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm VII. von Hessen-Kassel (* 21. Juni 1651 in Kassel; † 21. November 1670 in Paris) war Landgraf von Hessen-Kassel von 1663 bis 1670.

Geschichte

Als sein Vater, Landgraf Wilhelm VI. am 16. Juli 1663 in Kassel starb, war sein ältester Sohn, der spätere Landgraf Wilhelm VII. noch nicht volljährig.

Er stand bis zu seinem frühen Tod im Jahre 1670 unter der Vormundschaft seiner Mutter, Hedwig Sophie von Brandenburg.

Vor der Übernahme der Regierung erkrankte er auf einer Reise in Paris schwer und starb auch dort. Beigesetzt wurde er in der Martinskirche in Kassel.

Wilhelm VII. war verlobt mit Maria Amelia von Kurland, die nach seinem Tod seinen jüngeren Bruder und Nachfolger, Landgraf Karl heiratete.

Literatur

  • Eckhart G. Franz, Das Haus Hessen, Stuttgart 2005

siehe auch


Landgrafen von Hessen (bis 1568)

Heinrich I. | Johann I. | Otto I. | Heinrich II. | Hermann II. | Ludwig I. | Ludwig II. | Wilhelm I. | Wilhelm II. | Philipp I.

Landgrafen von Hessen-Kassel (ab 1568)

Wilhelm IV. | Moritz | Wilhelm V. | Wilhelm VI. | Wilhelm VII. | Karl | Friedrich I. | Wilhelm VIII. | Friedrich II. | Wilhelm IX.

Kurfürsten von Hessen (ab 1803)

Wilhelm I. | Wilhelm II. | Friedrich Wilhelm I.