Kurt Reuber

Aus Regiowiki
Version vom 6. März 2009, 13:34 Uhr von Wesetaler (Diskussion | Beiträge) (Änderung 102200 von 84.138.196.223 (Diskussion) wurde rückgängig gemacht.)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstbildnis, 6. Jan. 1943 © Lutherisches Verlagshaus, Hannover

Dr. med. lic. theol. Kurt Reuber (* 26. Mai 1906 in Kassel; † 20. Januar 1944 im russischen Kriegsgefangenenlager Jelabuga - einer Kleinstadt der Teilrepublik Tatarstan, westlich des Uralgebirges) war evangelischer Pfarrer sowie Arzt und wurde durch seine Kohlezeichnungen "Madonna von Stalingrad" und "Gefangenenmadonna" weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt.


aLe8Zn <a href="http://egtminqyobiu.com/">egtminqyobiu</a>, [url=http://pssuqzohtrgq.com/]pssuqzohtrgq[/url], [link=http://johwzjcjticf.com/]johwzjcjticf[/link], http://kaezgunyjcgq.com/

Das Original der Madonna von Stalingrad in der Gedächtniskirche Berlin

Gedächtniskirche
Das Original
Gedenktafel Dr. Reuber
Rückseite der Madonna von Stalingrad

Literatur (u.a.)

Antlitz und Gestalt, Handzeichnungen und Aquarelle von Kurt Reuber. Herausgegeben von Martha Reuber-Iske, Verfasser: Kurt Reuber und Martha Reuber-Iske, Verleger: Bärenreiter-Verlag, Kassel; Basel, Erscheinungsjahr: 1951

Die Stalingrad-Madonna, das Werk Kurt Reubers als Dokument der Versöhnung, ISBN: 3785906439, Verfasser und Herausgeber: Martin Kruse, Verleger: Lutherisches Verlagshaus, Hannover, Erscheinungsjahr: 1996

Stalingrad, mit zahlreichen Abbildungen. Verfasser: Antony Beevor (Engländer). Aus dem Englischen übersetzt von Klaus Kochmann. Verleger: Bertelsmann Verlag, 2. Auflage, München 1999, 544 Seiten

Weblinks