Kultur- und Geschichtsverein Calden: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
Der '''Kultur- und Geschichtsvereins''' in [[Calden]] feierte Im jahr 2012 sein 30-jähriges Jubiläum.  
+
Der '''Kultur- und Geschichtsvereins''' in [[Calden]] feierte im Jahr 2012 sein 30-jähriges Jubiläum.  
  
  

Version vom 29. April 2012, 12:17 Uhr

Der Kultur- und Geschichtsvereins in Calden feierte im Jahr 2012 sein 30-jähriges Jubiläum.


Geschichte

aus: HNA-online vom 28.4.2012

Geschichts- und Kulturverein Calden feierte 30. Geburtstag

Calden. Der Kultur- und Geschichtsverein Calden besteht 30 Jahre. Mit einer kurzweiligen und gut besuchten Festveranstaltung ist der runde Geburtstag am Freitagabend im Rathaus gefeiert worden.

Kunst und Kultur, Geschichte und Tradition miteinander zu verbinden, versteht der Verein nach den Worten seiner 1. Vorsitzenden Edeltraud Mazurkewitz als zentralen Auftrag. Teamgeist zeichnet seine aktiven Mitglieder aus. Den harten Kern bildet gerade mal gut die Hälfte der nur 29 Mitglieder. Dennoch haben sich die organisierten Geschichts-, Heimat- und Kulturfreunde als rühriger Verein einen Namen gemacht.

Neben einer allgemeinen Präsentation des Vereins mit historischen Dorffotos, zahlreichen alten Ankündigungsplakaten eigener Veranstaltungen sowie den Modellen der beiden archäologischen Schätze aus der Jungsteinzeit, Erdwerk und Steinkistengrab, lockte das ganze Wochenende über auch eine Sonderausstellung Besucher ins Rathaus. Dr. August Liebehentze (Düsseldorf), der aus Calden stammt, bereicherte das Geburtstagswochenende mit einer imposanten Foto- und Dokumentensammlung über das Leben und Wirken des langjährigsten Caldener Bürgermeisters, Ludwig Rüppel, am Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert.

Wie es vor 30 Jahren zur Gründung des Kultur- und Geschichtsvereins kam und welche großen Herausforderungen in jener Zeit auf die wenigen Mitglieder warteten, schilderte der erste Vorsitzende, Landrat a.D. Dr. Udo Schlitzberger. Stichworte: Die Sicherung der privaten volkskundlichen Sammlung Krug, der größten ihrer Art mindestens in Nordhessen, die Pflege des Steinkistengrabes, die Sanierung der alten Schmiede, die Begleitung der archäologischen Arbeiten am Erdwerk mit späterer Dauerausstellung. An seiner losen Reihe von Kunstausstellungen hält der Verein bis heute fest. Hinzugekommen sind Städte-Kultur-Fahrten, öffentliche Feste und die engagierte Mitarbeit im gemeindeübergreifenden Großprojekt „Kulturwege“.

Ganz im Stillen geschieht eine andere Arbeit: Das fünfköpfige Archivteam, bestehend aus Helga Gorres, Lydia und Dieter Jarzina, Ute und Achim Israel, schreibt aus Anlass des 40-jährigen Bestehens aktuell die Gemeindechronik fort. Hier aber sieht sich der Verein mit einem massiven Problem konfrontiert: Ohnehin nur bescheiden in einem kleinen Winkel des Rathauses untergebracht, muss das Archivteam mit seinen zahlreichen Dokumenten schon in Kürze ausziehen.

Nachdrücklich appellierte die Vorsitzende Mazurkewitz an die politisch Verantwortlichen, bei der Suche nach einer Lösung behilflich zu sein. Die Bedeutung der Sicherung und geeigneten Lagerung historischer Unterlagen betonte auch Dr. Schlitzberger.

von Dorina Binienda-Beer

Maskottchen

Die Dorfhexe ist die Symbolfigur des Kultur- und Geschichtsvereins in {{Calden]].

siehe auch