Kreisheimatmuseum Waldeck-Frankenberg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Museums-Ausstellung)
 
Zeile 10: Zeile 10:
  
 
Im Kreuzgang befinden sich auch Werke des [[Frankenberg]]er Baumeisters und Steinbildhauers [[Tyle von Frankenberg]], Sandsteinfiguren aus dem 14. Jahrhundert, ebenfalls aus der Liebfrauenkirche, die während des Bildersturms im Jahre 1606 unter [[Landgraf Moritz]] dem Gelehrten entfernt und teilweise zerstört wurden.
 
Im Kreuzgang befinden sich auch Werke des [[Frankenberg]]er Baumeisters und Steinbildhauers [[Tyle von Frankenberg]], Sandsteinfiguren aus dem 14. Jahrhundert, ebenfalls aus der Liebfrauenkirche, die während des Bildersturms im Jahre 1606 unter [[Landgraf Moritz]] dem Gelehrten entfernt und teilweise zerstört wurden.
 +
 +
Daneben zeigt die Ausstellung auch vorgeschichtliche Funde und Gegenstände aus dem einstigen ländlichen Leben.
  
 
== siehe auch ==
 
== siehe auch ==

Aktuelle Version vom 18. August 2010, 23:57 Uhr

Im Gebäude des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters St. Georgenberg wurde das Kreisheimatmuseum in Frankenberg untergebracht.

Geschichte

Das ehemalige Zisterzienserinnenkloster St. Georgenberg wurde im Jahre 1242 von Konrad von Itter, im Tal der Nuhne, nördlich von Frankenberg gestiftet, aber schon 1249 vor die Tore der von Landgraf Konrad von Thüringen gegründeten Stadt Frankenberg verlegt.

Zum Kloster gehörte auch die romanische St. Mauritiuskapelle aus dem 13. Jahrhundert. Sie erinnert ebenso wie der Kreuzgang mit spätgotischen Fensterbögen noch heute an das frühere Klosterleben, das mit der Reformation in Hessen und nach dem Tod der letzten Nonne im Jahre 1581 endete.

Museums-Ausstellung

Mittelpunkt der Museums-Ausstellung sind die Arbeiten des Frankenberger Künstlers Philipp Soldan, Holzschnitzer und Steinbildhauer im 16. Jahrhundert. Seine kunstvoll geschnitzten Balkenköpfe aus der Frankenberger Liebfrauenkirche, befinden sich im Kreuzgang des Museums, darunter Motive, wie Mönche, Eulen, Löwen, Widderköpfe, Jungfrauen oder Masken, die eindrucksvoll den kunstgeschichtlichen Übergang von der Spätgotik zur Renaissance markieren.

Im Kreuzgang befinden sich auch Werke des Frankenberger Baumeisters und Steinbildhauers Tyle von Frankenberg, Sandsteinfiguren aus dem 14. Jahrhundert, ebenfalls aus der Liebfrauenkirche, die während des Bildersturms im Jahre 1606 unter Landgraf Moritz dem Gelehrten entfernt und teilweise zerstört wurden.

Daneben zeigt die Ausstellung auch vorgeschichtliche Funde und Gegenstände aus dem einstigen ländlichen Leben.

siehe auch

Weblinks