Knallhütte

Aus Regiowiki
Version vom 28. August 2006, 14:52 Uhr von Jnaehler (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Knallhütte ist heute und schon seit langer Zeit ein Begriff für eine "Örtlichkeit", die unweit südlich von Kassel gelegen, für viele Menschen ein Synonym für Märchen, Gastlichkeit oder ganz einfach "Quelle" eines süffigen Bieres ist; denn in der Knallhütte wird schon seit Jahrhunderten Bier gebraut; heute bekannt als Hüttbier. Der große Sudkessel ist seit vielen Jahrzehnten ein Blickfang von der vorbeiführenden Straße aus; egal ob früher von der Bundesstraße oder heute von der Autobahn.

Jedenfalls hatte die Knallhütte mit ihrer Lage an einer erheblichen Steigung einer alten Handelsstraße, der heutigen Autobahn A49 (kreuzt kurz zuvor mit der Autobahn A44), davor Bundesstraße B3 und viel früher "Alte Reichsstraße nach Frankfurt", schon seit früheren Zeiten für Handelszüge eine große Bedeutung, besonders als diese noch aus Pferdefuhrwerken und Pferdekutschen bestanden. Eine Deutung des Namens besagt, dass der wegen der knallenden Peitschen der Fuhrleute an der Steigung so gewählt worden sei und bedeute ganz einfach: "Dort an der Hütte wird geknallt"!

Aber nicht zuletzt durch Dorothea Viehmann**, der Märchenerzählerin der Brüder Grimm ist die K. weltbekannt. Auch fand im Jahre 1809 eine nicht unbedeutende und folgenreiche Schlacht hier an der Knallhütte statt, nämlich die des Freiherrn von Dörnberg, der von Homberg Efze kommend - mit einer Schar Mutiger, gegen "König Lustig" den Bruder von Napoleon Bonaparte (s.**Königreich Westphalen**) "zu Felde zog" und hier in der Nähe der K. dann jedoch vernichtend geschlagen wurde. - H.-J.Schulz, 4.4.06 -