Kellerwaldturm: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Bild:Wuestegarten_kellerwaldturm_rw_ds_04_2007.jpg|thumb|300px|right|Der Kellerwaldturm]]
 
[[Bild:Wuestegarten_kellerwaldturm_rw_ds_04_2007.jpg|thumb|300px|right|Der Kellerwaldturm]]
  
Aussichtsturm in Holzbauweise.
+
Der '''Kellerwaldturm''' ist ein 28 m hoher Aussichtsturm auf dem [[Wüstegarten]], der mit 675 m höchsten Erhebung des [[Kellerwald]]es und des [[Schwalm-Eder-Kreis]]es. Er befindet sich ca. 3 km nördlich von [[Densberg]] bzw. östlich von [[Haddenberg]].
  
Auf dem Gipfel des [[Wüstegarten]] steht seit Herbst [[2003]] der 28 m hohe Kellerwaldturm, der am 9. Mai [[2004]] offiziell eingeweiht wurde. Dieser Neubau ersetzt den 18 m hohen Aussichtsturm von 1971.
+
Der Turm wurde im Herbst 2003 in Holzbauweise errichtet und am 9. Mai 2004 offiziell eingeweiht, nachdem ein 18 m hoher Vorgängerbau aus dem Jahr 1971 aus Sicherheitsgründen gesperrt werden musste und abgerissen wurde.
 +
 
 +
Bei guter Sicht reicht der Blick von der 700 m über NN gelegenen Aussichtsplattform nicht nur über die ausgedehnten Wälder des Kellerwaldes und die umliegenden Orte, sondern über weite Teile [[Nordhessen]]s. Bei sehr klarer Sicht sind sogar der Brocken im Harz und der Große Feldberg im Taunus zu erkennen.
  
 
==Weblinks ==
 
==Weblinks ==

Version vom 13. Juni 2008, 17:24 Uhr

Der Kellerwaldturm

Der Kellerwaldturm ist ein 28 m hoher Aussichtsturm auf dem Wüstegarten, der mit 675 m höchsten Erhebung des Kellerwaldes und des Schwalm-Eder-Kreises. Er befindet sich ca. 3 km nördlich von Densberg bzw. östlich von Haddenberg.

Der Turm wurde im Herbst 2003 in Holzbauweise errichtet und am 9. Mai 2004 offiziell eingeweiht, nachdem ein 18 m hoher Vorgängerbau aus dem Jahr 1971 aus Sicherheitsgründen gesperrt werden musste und abgerissen wurde.

Bei guter Sicht reicht der Blick von der 700 m über NN gelegenen Aussichtsplattform nicht nur über die ausgedehnten Wälder des Kellerwaldes und die umliegenden Orte, sondern über weite Teile Nordhessens. Bei sehr klarer Sicht sind sogar der Brocken im Harz und der Große Feldberg im Taunus zu erkennen.

Weblinks