Kaufhof Kassel

Aus Regiowiki
Version vom 25. Oktober 2011, 13:56 Uhr von Deejana (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Kategorie:Stadt Kassel/Wirtschaft Im Jahr 1911 sorgte das Kaufhaus Tietz an der Oberen Königsstraße für einen Ansturm der Kunden. Das repräsentative Gebä…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Jahr 1911 sorgte das Kaufhaus Tietz an der Oberen Königsstraße für einen Ansturm der Kunden. Das repräsentative Gebäude mit seinen großen Schaufensterfronten war eine Attraktion.00 Jahre später feiert die Galeria Kaufhof den runden Geburtstag des Kasseler Standortes. Am 5. Oktober ist es so weit.

Der Standort hat eine wechselhafte Geschichte. 1933 musste die Leonard Tietz AG ihren Besitz weit unter Wert an Banken abgeben. Was die Nationalsozialisten Arisierung nannten, war für viele Unternehmen mit jüdischen Besitzern eine Enteignung. Die Leonard Tietz AG hatte unter anderem Häuser in Köln, Aachen, Wuppertal und am Stammsitz in Stralsund. Die Familie, zu der auch Hertie-Gründer Hermann Tietz gehörte, emigrierte. Sie wurde nach dem Krieg mit fünf Millionen D-Mark entschädigt.

Nachfolger in Kassel wurde die Westdeutsche Kaufhof AG, heute Galeria Kaufhof. In der Bombennacht vom 22. Oktober 1943 wurde auch das Kaufhof-Gebäude schwer beschädigt. Es brannte vollständig aus, war aber so solide gebaut, dass es bereits ab 1945 wieder nutzbar war. Zehn Jahre später wurde das Gebäude dann doch noch abgerissen. Es musste Platz für einen Neubau machen.




http://www.hna.de/nachrichten/stadt-kassel/kassel/bildern-unserer-verlorenen-stadt-oberen-koenigsstrasse-kaufhaus-tietz-galeria-1415383.html HNA vom 21. Septermber 2011: Bildern unserer verlorenen Stadt an der Oberen Königsstraße: Vom Kaufhaus Tietz zur Galeria