Husarenkaserne: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Husarenkaserne-kassel-garde-du-corps.jpg|thumb|Blick aus dem Obergeschoss des Hauses Wilhelmsstraße 5 auf die Husarenkaserne (ehem. Garde-du-Corps-Kaserne)]] Die Husarenkaserne wurde im 19. Jahrhundert in der [[Kassel|Kasseler]] [[Südstadt]] erbaut. Das Gebäude existiert nicht mehr. Später wurde auf dem Gelände die [[Jägerkaserne]] errichtet.
+
[[Datei:Husarenkaserne-kassel-garde-du-corps.jpg|thumb|right|200px|Blick aus dem Obergeschoss des Hauses Wilhelmsstraße 5 auf die Husarenkaserne (ehem. Garde-du-Corps-Kaserne)]] Die Husarenkaserne wurde im 19. Jahrhundert in der [[Kassel|Kasseler]] [[Südstadt]] erbaut. Das Gebäude existiert nicht mehr. Später wurde auf dem Gelände die [[Jägerkaserne]] errichtet.
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
 
+
[[Datei:Husarenkaserne.jpg|thumb|right|165px|Kinder nutzen die zerbombte Husarenkaserne als Spielplatz.]]
 
Den Bomben im [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] hielt die Husarenkaserne nicht stand. Deshalb ist von der militärischen Anlage, die im Jahr [[1889]] an der [[Frankfurter Straße]] erbaut wurde, nichts mehr zu sehen. Wie auch das dahinter liegende Standortlazarett wurde sie zerstört. Bis in den 1960er-Jahren an der Stelle das Versorgungsamt errichtet wurde, war in den Ruinen ein provisorisches Wohn- und Arbeitsquartier entstanden.
 
Den Bomben im [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] hielt die Husarenkaserne nicht stand. Deshalb ist von der militärischen Anlage, die im Jahr [[1889]] an der [[Frankfurter Straße]] erbaut wurde, nichts mehr zu sehen. Wie auch das dahinter liegende Standortlazarett wurde sie zerstört. Bis in den 1960er-Jahren an der Stelle das Versorgungsamt errichtet wurde, war in den Ruinen ein provisorisches Wohn- und Arbeitsquartier entstanden.
  

Version vom 18. April 2013, 12:05 Uhr

Blick aus dem Obergeschoss des Hauses Wilhelmsstraße 5 auf die Husarenkaserne (ehem. Garde-du-Corps-Kaserne)
Die Husarenkaserne wurde im 19. Jahrhundert in der Kasseler Südstadt erbaut. Das Gebäude existiert nicht mehr. Später wurde auf dem Gelände die Jägerkaserne errichtet.

Geschichte

Kinder nutzen die zerbombte Husarenkaserne als Spielplatz.

Den Bomben im Zweiten Weltkrieg hielt die Husarenkaserne nicht stand. Deshalb ist von der militärischen Anlage, die im Jahr 1889 an der Frankfurter Straße erbaut wurde, nichts mehr zu sehen. Wie auch das dahinter liegende Standortlazarett wurde sie zerstört. Bis in den 1960er-Jahren an der Stelle das Versorgungsamt errichtet wurde, war in den Ruinen ein provisorisches Wohn- und Arbeitsquartier entstanden.

Auf dem Ruienen-Gelände machten nach dem Krieg Handwerker und Händler ihre Geschäfte: Zwei Schreinereien, eine Mosterei, eine Autowerkstatt, eine Reitschule, eine Spedition, ein Farbengeschäft, ein Seifenhändler und eine Schlosserei ließen sich dort nieder. Die Reitschule nutzte die alten Ställe der Kaserne, auch eine Klinik für Pferde wurde eingerichtet. Die Kriegsbaulücke, die von Anwohnern nur Kasernenhof genannt wurde, war für viele Kinder ein großer Abenteuerspielplatz. Im ehemaligen Lazarettpark, wo Baracken für Kriegsflüchtlinge errichtet wurden, studierten die Kinder Theaterstücke ein. Im ehemaligen Torhaus des Lazaretts an der Heckerstraße richtete sich für viele Jahre der Wetterdienst ein.

In den 1960er-Jahren war die Zeit des improvisierten Übergangs vorbei, und auf dem Gelände entstand sozialer Wohnungsbau.[1]

siehe auch


Weblinks und Quellen

  1. Aus HNA.de vom 8. April 2013: Überreste der Husarenkaserne: Ruine wurde zu Spielplatz