Habicht: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
[[Bild:Wiki113.jpg|right|thumb|300px|Er hält Ausschau nach Beute: der Hühnerhabicht Foto: Bogumil]]
+
Dieser Artikel beschäftigte sich mit dem Habicht. Da es sich bei diesem Wiki um ein Lexikon für die Region handelt, wird hier auf den passenden [http://de.wikipedia.org/wiki/Habicht Wikipedia-Artikel] verlinkt.
'''Wendiger Jäger mit scharfen Fängen'''
+
 
+
In der griechischen Mythologie war der Habicht der heilige Vogel Apollos, des Gottes des Lichts. Falkner schätzen ihn seit jeher als wendigen und schnellen Jäger, der seine Beute bodennah oder am Boden schlägt. Gegenüber den echten Falken ist der Habicht, wegen seiner Größe auch Doppelsperber genannt, ein echter „Grifftöter“. Angewiesen auf lebende Beute, greift er mit seinen scharfen Fängen alles bis zum Rebhuhn oder Junghasen. Das rief schon zeitig die Jäger auf den Plan. In England, wo die Jagd auf Moorhühner und Wildtauben zur traditionellen Lebenseinstellung auf dem Land gehört, führte es bereits Anfang des 20. Jahrhunderts zur Ausrottung des Habichts als unerwünschten Jagdkonkurrenten.
+
 
+
Inzwischen hat sich dort wieder ein bescheidener Bestand gebildet, weil in den [[1960]]er-Jahren junge Habichte ausgewildert und unter strengsten Schutz gestellt wurden. Taubenzüchter und konventionelle Geflügelhalter mögen den Greifvogel gar nicht. Das annähernd zwei Kilogramm schwere Habichtsweibchen schlägt problemlos jede führende Glucke - daher auch der Name „Hühnerhabicht“ - während sich das erheblich leichtere Männchen, der Terzel, mit Kleinsäugern und Vögeln bis Taubengröße begnügt. Ab Ende April versorgt er wie ein guter Hausmann das fest auf drei bis vier Eiern brütende Weibchen. Dann hört man auch ihr eigenwilliges Keifen. Wobei die Stimme des kleinen Männchens erheblich heller klingt.
+
 
+
Ganzjährig geschützt
+
 
+
Mündener Hühner- und Taubenbesitzer wissen das - vor allem, wenn sich ihr Federvieh in Waldrandnähe befindet - und lassen deshalb ihre Tiere bis Anfang Mai im Stall. Habichte sind Standvögel, die ganzjährig in Deutschland bleiben. Bei einem Tagesbedarf an Lebendfutter von durchschnittlich 120 Gramm sind ihre Reviere entsprechend groß. Seit 1970 ist der Habicht ganzjährig geschützt. Der Fang mit lebenden Tauben in Habichtskörben ist seitdem unter Strafe gestellt. Habichte sind wieder in der Luft.
+
 
+
Von Manfred Bogumil
+
  
 
[[Kategorie: Serie: Abenteuer Wald]]
 
[[Kategorie: Serie: Abenteuer Wald]]
 
[[Kategorie: Hann.Münden]]
 
[[Kategorie: Hann.Münden]]

Version vom 15. Juli 2014, 15:55 Uhr

Dieser Artikel beschäftigte sich mit dem Habicht. Da es sich bei diesem Wiki um ein Lexikon für die Region handelt, wird hier auf den passenden Wikipedia-Artikel verlinkt.