Hülsa: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(19 dazwischenliegende Versionen von 11 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Hülsa''' ist ein Stadtteil der Kreisstadt Homberg/ Efze im [[Schwalm-Eder-Kreis]].
+
[[Bild:Kirche-Huelsa.jpg|thumb|300px|right|Kirche zu Hülsa]]
 +
'''Hülsa''' ist ein Stadtteil der Kreisstadt [[Homberg (Efze)|Homberg]] ([[Efze]]) im [[Schwalm-Eder-Kreis]] mit 536 Einwohnern. Seit [[1974]] ist Hülsa staatlich anerkannter Luftkurort.
  
== Wandern ==
+
== Gemarkung ==
=== Auf dem Lochbachpfad zum Wildpark ===
+
Die Gemarkung Hülsa hat eine Größe von ca. 885 Hektar. Hülsa ist der hochgelegenste Stadtteil von [[Homberg (Efze)]]. Das Dorf liegt auf einem Hochplateau am Fuße des [[Knüll|Knülls]] in einer Höhe von etwa 465 Metern über NN.
[[Bild:Wiki171.jpg|right|thumb|500px|Wandertipp]]
+
'''Ein Wandervorschlag der Naturfreunde Kassel: Auf in den [[Knüll]] zur Ferdinand-Kesting-Hütte'''
+
  
Start ist beim Hotel „Tann-Eck“ im Burgweg. Wir orientieren uns in der Straße Im Rot an der Markierung R. Es geht aufwärts zum Waldrand und wir passieren dabei den Aussichtspunkt „Pommerblick“. Nach Unterschreitung einer Hochspannungstraße geht es in den Wald. Beim Hohen Malstein (442 m) wird die Kreisstraße 37 gequert. Hier beginnt der 8,5 km lange Lochbachpfad mit dem rotem L auf weißem Grund als Markierung.
+
== Geschichte ==
 +
Der Ort, der aus zwei Ortsteilen (Nieder- und Oberhülsa) bestand, wurde erstmals im Jahr [[1249]] als "Hulse" urkundlich erwähnt.
  
Zunächst auf breitem Forstweg, später auf einem schmalen Pfad, wandern wir zum Ebigköpfchen (426 m) hinauf. Unser Weg führt nun abwärts nach Südosten, und wir tangieren den Ortsrand von Wallenstein. Das Gasthaus „Zum Tanneneck“ bleibt links liegen und der Eingang zur Lochbachklamm wird erreicht. Der Weg folgt dem Lochbach aufwärts, wechselt dabei über zahlreiche Brücken ständig die Bachseite. Nach Verlassen des Bachlaufs folgen wir dem Radweg nach [[Hülsa]]. Im freien Feld angekommen schwenkt der Weg nach Norden. Wir wandern über die Wiesen weiter und passieren die Ferdinand-Kersting-Hütte. Erneut treten wir in den Wald ein und kommen wieder zum Hohen Malstein. Wir folgen dem Weg mit der Markierung +. Dieser Weg geht in nordwestlicher Richtung weiter. Unter einer Hochspannungsleitung verlassen wir für wenige Meter den Wald. Die Markierung + schwenkt nach rechts, wir setzen geradeaus die Wanderung auf dem Weg HR7 fort. Sie bringt uns zur Kreisstraße 39, auf der nach links folgend der „Wildpark Knüll“ erreicht wird.
+
[[1728]] wird die Dorfkirche errichtet.
  
Wir wechseln auf den Weg X 2. Er führt in nördlicher Richtung weiter. Nachdem wir zwischenzeitlich den Wald für etwa 500 m verlassen haben, treffen wir nach einem Kilometer wieder auf die Markierung +. Scharf nach rechts abbiegend, führt uns dieser Weg zum Ausgangspunkt.
+
Hülsa bestand aus den Ortsteilen Niederhülsa und Oberhülsa. Am 15. September [[1960]] vereinigten sich die beiden Ortsteile zur Gemeinde Hülsa. Diese wurde am 31. Dezember [[1971]] in die Stadt [[Homberg (Efze)]] eingegliedert. Seither ist Hülsa ein Ortsteil der Stadt [[Homberg (Efze)]].
  
 +
'''Literatur:''' ''Jakob Maikranz und Horst Gunkel: Mein Dörflein im [[Knüll]], Eine Ortsgeschichte in Texten und Bildern von Ober- und Niederhülsa (1998)''
  
''Naturfreunde, Ortsgruppe Kassel: Peter Habermann, Tel. 05 61/ 82 19 18, Fax: 05 61/51 33 70. Aktuelle Wanderangebote erscheinen dienstags in der Rubrik „Vereine“.''
+
== siehe auch ==
 +
[[Bild:Wiki171.jpg|right|thumb|500px|Wandertipp]]
 +
* [[Portal: Schwalm-Eder-Kreis|Schwalm-Eder-Portal]]
 +
* [[Lochbachpfad]]
 +
* [[Lochbachklamm]]
 +
* [[Auf dem Lochbachpfad zum Wildpark|Wandern: Auf dem Lochbachpfad zum Wildpark]]
 +
* [[Schlfsaal und Führerraum|Schlafsaal und Führerraum]]
 +
 
 +
== Tourismus und Freizeit ==
 +
Zu den Freizeitangeboten gehören der Waldlehrpfad Hülsa und die [[Lochbachklamm]], eine sehenswerte Waldbachklamm im [[Knüll]]wald.
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
* [http://www.homberg-efze-kreisstadt.de/ Homberg/ Efze]
+
* [http://www.homberg-efze-kreisstadt.de Offizielle Internetseite der Stadt Homberg (Efze)]
* [http://www.homberg-efze-kreisstadt.de/stadttei.htm Die Stadtteile von Homberg]
+
* [http://www.hessen-tourismus.de/dynasite.cfm?dssid=158&dsmid=6555 Extratour auf www.hessen-tourismus.de]
 
+
 
+
 
+
 
+
  
{{Navigation Schwalm-Eder}}
 
  
 +
<br clear="all">
 +
{{Navigation Stadt Homberg}}
  
[[Kategorie:Schwalm-Eder]]
+
[[Kategorie: Nordhessen]]
[[Kategorie:Schwalm-Eder-Kreis]]
+
[[Kategorie: Schwalm-Eder]]
 +
[[Kategorie: Homberg]]

Aktuelle Version vom 2. März 2010, 23:07 Uhr

Kirche zu Hülsa

Hülsa ist ein Stadtteil der Kreisstadt Homberg (Efze) im Schwalm-Eder-Kreis mit 536 Einwohnern. Seit 1974 ist Hülsa staatlich anerkannter Luftkurort.

Gemarkung

Die Gemarkung Hülsa hat eine Größe von ca. 885 Hektar. Hülsa ist der hochgelegenste Stadtteil von Homberg (Efze). Das Dorf liegt auf einem Hochplateau am Fuße des Knülls in einer Höhe von etwa 465 Metern über NN.

Geschichte

Der Ort, der aus zwei Ortsteilen (Nieder- und Oberhülsa) bestand, wurde erstmals im Jahr 1249 als "Hulse" urkundlich erwähnt.

1728 wird die Dorfkirche errichtet.

Hülsa bestand aus den Ortsteilen Niederhülsa und Oberhülsa. Am 15. September 1960 vereinigten sich die beiden Ortsteile zur Gemeinde Hülsa. Diese wurde am 31. Dezember 1971 in die Stadt Homberg (Efze) eingegliedert. Seither ist Hülsa ein Ortsteil der Stadt Homberg (Efze).

Literatur: Jakob Maikranz und Horst Gunkel: Mein Dörflein im Knüll, Eine Ortsgeschichte in Texten und Bildern von Ober- und Niederhülsa (1998)

siehe auch

Wandertipp

Tourismus und Freizeit

Zu den Freizeitangeboten gehören der Waldlehrpfad Hülsa und die Lochbachklamm, eine sehenswerte Waldbachklamm im Knüllwald.

Weblinks



Stadtteile der Stadt Homberg
WappenHomberg.jpg

Allmuthshausen | Berge | Caßdorf | Dickershausen | Holzhausen | Homberg | Hombergshausen | Hülsa | Lembach | Lengemannsau | Lützelwig | Mardorf | Mörshausen | Mühlhausen | Relbehausen | Rodemann | Roppershain | Rückersfeld | Sondheim | Steindorf | Waßmuthshausen | Welferode | Wernswig