Gustav Henkel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(siehe auch)
 
(4 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 6: Zeile 6:
 
Der Fabrikant hat weiterhin mit der Henkelschen Gebirgsbahn zum Transport von Kohle aus den Zechen im [[Habichtswald]] den Vorläufer der legendären [[Herkulesbahn]] geschaffen. Die Kohle brauchte er für den Betrieb seines Elektrizitätswerks am [[Palmenbad]].  
 
Der Fabrikant hat weiterhin mit der Henkelschen Gebirgsbahn zum Transport von Kohle aus den Zechen im [[Habichtswald]] den Vorläufer der legendären [[Herkulesbahn]] geschaffen. Die Kohle brauchte er für den Betrieb seines Elektrizitätswerks am [[Palmenbad]].  
  
Im Jahre 1892 war in Wilhelmshöhe das Henkelsche Elektrizitätswerk an der Hunrodstrasse entstanden. Die Abwärme der mit Heißdampf betriebenen Dampfmaschinen diente dabei zur Beheizung des nahe gelegenen [[Palmenbad]]s und des Gewächshauses. Das Wasser im Palmenbad wurde durch ständigen Zulauf erneuert und zum Bad gehörte ein Palmengarten mit exotischen Gewächsen.
+
Im Jahre 1892 war in [[Bad Wilhelmshöhe|Wilhelmshöhe]] das Henkelsche Elektrizitätswerk an der [[Hunrodstrasse]] entstanden. Gustav Henkel nutzte den Grus als Brennstoff und trieb über Dampfmaschinen Dynamos an, die den Strom erzeugten. Und ganz nebenbei entstand zwischen den Villen an der [[Hunrodstraße]] auch das erste Kasseler Hallenbad. Die Abwärme der mit Heißdampf betriebenen Dampfmaschinen diente zur Beheizung des [[Palmenbad]]s und des Gewächshauses. Das Wasser im Palmenbad wurde durch ständigen Zulauf erneuert und zum Bad gehörte ein Palmengarten mit exotischen Gewächsen.
  
 
Gunstav Henkel verband eine Freundschaft mit [[Wilhelm Schmidt]], dem »Schöpfer der Heißdampf- und Hochdrucktechnik«. In den Jahren 1891 bis 1894 wurden grundlegende Erfindungen von Wilhelm Schmidt in den Werken der Fa. Beck und Henkel ausprobiert. Besonders der von Schmidt entwickelte Überhitzer sorgte damals für deutlich leistungsfähigere Maschinen.  
 
Gunstav Henkel verband eine Freundschaft mit [[Wilhelm Schmidt]], dem »Schöpfer der Heißdampf- und Hochdrucktechnik«. In den Jahren 1891 bis 1894 wurden grundlegende Erfindungen von Wilhelm Schmidt in den Werken der Fa. Beck und Henkel ausprobiert. Besonders der von Schmidt entwickelte Überhitzer sorgte damals für deutlich leistungsfähigere Maschinen.  
Zeile 15: Zeile 15:
  
 
== siehe auch ==
 
== siehe auch ==
 +
* [[Bad Wilhelmshöhe]]
 
* [[Herkulesbahn]]
 
* [[Herkulesbahn]]
 
* [[Lossekraftwerk]]
 
* [[Lossekraftwerk]]
 
* [[Mulang]]
 
* [[Mulang]]
 +
* [[Palmenbad]]
 
* [[Wilhelm Schmidt]]
 
* [[Wilhelm Schmidt]]
  
 
== Quellen und Weblinks ==
 
== Quellen und Weblinks ==
* [http://www.neue-herkulesbahn.de/history/Henkel/kasseler_neueste_nachrichten_19260622.pdf Artikel in den Kasseler Neuesten Narichten vom 22. Juni 1926]
+
* [http://www.neue-herkulesbahn.de/history/Henkel/kasseler_neueste_nachrichten_19260622.pdf Artikel in den Kasseler Neuesten Nachrichten vom 22. Juni 1926]
 
* [http://www.neue-herkulesbahn.de/history/henkel.html Informationen zu Gustav Henkel auf www.neue-herkulesbahn.de]
 
* [http://www.neue-herkulesbahn.de/history/henkel.html Informationen zu Gustav Henkel auf www.neue-herkulesbahn.de]
 
* [http://www.kassel-wilhelmshoehe.de/bekannt.html#3 Informationen zu Gustav Henkel auf www.kassel-wilhelmshoehe.de]
 
* [http://www.kassel-wilhelmshoehe.de/bekannt.html#3 Informationen zu Gustav Henkel auf www.kassel-wilhelmshoehe.de]

Aktuelle Version vom 17. April 2012, 08:48 Uhr

Gustav Henkel wurde am 22. Juni 1856 in Hemeln an der Weser geboren. Seine Vorfahren betrieben dort seit Generationen eine Mahl- und Ölmühle.

Leben und Wirken

Im Jahre 1870 kam Gustav Henkel nach Kassel, wo er 1878 die Firma Beck & Henkel gründete, die vor allem Dampfmaschinen und Kraftanlagen baute.

Der Fabrikant hat weiterhin mit der Henkelschen Gebirgsbahn zum Transport von Kohle aus den Zechen im Habichtswald den Vorläufer der legendären Herkulesbahn geschaffen. Die Kohle brauchte er für den Betrieb seines Elektrizitätswerks am Palmenbad.

Im Jahre 1892 war in Wilhelmshöhe das Henkelsche Elektrizitätswerk an der Hunrodstrasse entstanden. Gustav Henkel nutzte den Grus als Brennstoff und trieb über Dampfmaschinen Dynamos an, die den Strom erzeugten. Und ganz nebenbei entstand zwischen den Villen an der Hunrodstraße auch das erste Kasseler Hallenbad. Die Abwärme der mit Heißdampf betriebenen Dampfmaschinen diente zur Beheizung des Palmenbads und des Gewächshauses. Das Wasser im Palmenbad wurde durch ständigen Zulauf erneuert und zum Bad gehörte ein Palmengarten mit exotischen Gewächsen.

Gunstav Henkel verband eine Freundschaft mit Wilhelm Schmidt, dem »Schöpfer der Heißdampf- und Hochdrucktechnik«. In den Jahren 1891 bis 1894 wurden grundlegende Erfindungen von Wilhelm Schmidt in den Werken der Fa. Beck und Henkel ausprobiert. Besonders der von Schmidt entwickelte Überhitzer sorgte damals für deutlich leistungsfähigere Maschinen.

Der Elektro-Henkel, wie er genannt wurde, wirkte auch als Stadtverordneter, Beigeordneter und als ehrenamtlicher Vertreter des damaligen Kasseler Oberbürgermeisters und hatte zahlreiche weitere Ämter inne. Zu dieser Zeit entstanden das Lossekraftwerk, die Christuskirche und die Lutherkirche, an deren Bau er maßgeblich mitwirkte.

Gustav Henkel starb im Alter von 85 Jahren am 29. Dezember 1941. Sein Grab auf dem Wahlershausener Friedhof hat der Magistrat der Stadt Kassel im Juli 2007 zum Ehrengrab erklärt.

siehe auch

Quellen und Weblinks