Giso IV. von Gudensberg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Giso IV. von Gudensberg''' (*um 1070; † 12. März 1122), war Graf in Hessen, Graf von Gudensberg und u. a. Vogt des [[Kloster Hersfeld|…“)
 
(Weblinks)
 
(3 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 6: Zeile 6:
  
 
== siehe auch ==
 
== siehe auch ==
 +
* [[Frühe Herrscher in Niederhessen]]
 
* [[Gisonen]]
 
* [[Gisonen]]
 
* [[Grafschaft Maden]]
 
* [[Grafschaft Maden]]
 +
* [[Hedwig von Gudensberg]] - Tochter
 +
* [[Kunigunde von Bilstein]] - Ehefrau († 1138/40)
 
* [[Landgrafschaft Thüringen]]
 
* [[Landgrafschaft Thüringen]]
 
* [[Thüringisch-hessischer Erbfolgekrieg]]
 
* [[Thüringisch-hessischer Erbfolgekrieg]]
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
*[http://www.genealogie-mittelalter.de/gisonen/geschichtsverein.html Das Grafengeschlecht der Gisonen auf www.genealogie-mittelalter.de]
+
*[http://de.wikipedia.org/wiki/Giso_IV. Wikipedia-Eintrag]
  
  

Aktuelle Version vom 29. Dezember 2013, 17:10 Uhr

Giso IV. von Gudensberg (*um 1070; † 12. März 1122), war Graf in Hessen, Graf von Gudensberg und u. a. Vogt des Klosters Hersfeld aus dem Grafengeschlecht der Gisonen.

Die Gisonen waren ein im 11. und 12. Jahrhundert einflussreiches Gaugrafengeschlecht im Norden Hessens. Das Zentrum ihres Herrschaftsbereichs lag zunächst im Raum Marburg und später südwestlich von Kassel in der Grafschaft Maden.

Er beerbte 1121 den nordhessischen Gaugrafen Werner IV. von Gudensberg, der kinderlos gestorben war, und kam damit an ausgedehnten Besitz und Vogteirechte im Raum Kassel, Fritzlar und Melsungen.

siehe auch

Weblinks