Göttingen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Göttingen
Goettingen.jpg
Rathaus am Marktplatz
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Göttingen
Höhe: 150 m
über NN.
Einwohner: 121513 (31.12.2007)
Postleitzahl: 37001 - 37085
Telefonvorwahl: 0551
Adresse der Stadtverwaltung: Hiroshimaplatz 1 - 4
Website: www.goettingen.de

Göttingen ist eine Universitätsstadt in Südniedersachsen mit etwa 130.000 Einwohnern.

Geografie

Die Stadt liegt an der Leine nahe dem Göttinger Wald zwischen dem Solling im Nordwesten und dem Kaufunger Wald im Südwesten.

Geschichte

Aus der Stadtgeschichte

Göttingen ist eine Stadt mit über 1056-jähriger Geschichte.

Vermutlich erhielt die Stadt zwischen 1150 und 1200 unter Heinrich dem Löwen Stadtrechte. Und in den Jahren wischen 1351 und 1572 war Göttingen Mitglied in der Hanse.

Strassenzug im Zentrum von Göttingen
Göttingen - historisches Rathaus
Streckenverlauf der "Hannöverschen Südbahn"
Göttingen - Aula der Universität

Am Rathausmarkt, in der Innenstadt von Göttingen steht die St. Johannis-Kirche, ein Wahrzeichen der Stadt. Die Rats- und Marktkirche der Stadt mit ihren weithin sichtbaren Türmen entstand als dreischiffige gotische Hallenkirche im 14. Jahrhundert und ist heute das Gotteshaus der ev.-luth. Kirchengemeinde. Älteren Datums ist das Nordportal der Kirche, das bereits um 1235 entstand.

Zu den Innenstadtkirchen in Göttingen gehört neben der St. Johannis-Kirche auch die Jacobikirche. Das heute evangelisch-lutherische Gotteshaus in der Göttinger Altstadt entstand in den Jahren 1361 bis 1433 als dreischiffige gotische Hallenkirche mit einem 71 m hohen Kirchturm. Ein Zeugnis des damals aufstrebenden Bürgertums ist besonders der reich ausgestatteten Flügelaltar der Kirche.

Mit dem Bau der St. Marien-Kirche in der Göttinger Neustadt wurde im Jahre 1290 begonnen. Seit 1319 wurde der Kirchturm als Stadttor zur Neustadt genutzt. Nachdem die Kirche 1318 dem Deutschen Orden übereignet wurde, entstand sie bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts in ihrer heutigen Form als dreischiffige Kirche. Erhalten geblieben sind die Überreste des Marienaltars der Göttinger Künstler Bartold Kastrop und Heinrich Heisen aus dem Jahr 1524.

Das Alte Rathaus in Göttingen (Markt 9) entstand in seiner heutigen Form im 13. bis 16. Jahrhundert und diente auch als Gildehaus der Göttinger Kaufleute. Das Gebäude mit gotischer Laube zieren in der Rathaushalle Wandmalereien aus dem Ende des 19. Jahrhunderts. Heute wird das alte Rathaus von der Göttinger Tourist-Information genutzt und es finden hier Empfänge und Konzerte statt.

Kurfürst Georg August von Hannover gründete im Jahre 1737 die Göttinger Universität.

Mit dreizehn Fakultäten und grosser Forschungstradition zählt die Georg-August-Universität heute zu den international anerkannten Hochschulen. Bis heute ist die Stadt Göttingen besonders als Universitäts-Stadt bekannt.

Im Jahre 1856 wurde eine Eisenbahnlinie, die „Hannoversche Südbahn“ eröffnet, die von Hannover über Göttingen und Hann. Münden bis nach Kassel führte.

In Südniedersachsen verlief die „Hannöversche Südbahn" über Göttingen, Groß Ellershausen, Dransfeld, Oberscheden, Volkmarshausen und Hann. Münden.

Am 20. Juni 1937 folgte die Buslinienverbindung Kassel - Göttingen, die allerdings erst im Winterfahrplan ab dem 2. Oktober 1937 ihren Betrieb aufnahm. Täglich pendelten zwei Busse zwischen den Hauptbahnhöfen von Kassel und Göttingen. Die Fahrzeit betrug eine Stunde und war damit konkurrenzfähig gegenüber der Eisenbahnverbindung.

Für die Strecke Kassel - Göttingen benötigte ein Personenzug damals eine Stunde und 37 Minuten.

In die Stadt Göttingen wurde Herberhausen im Jahre 1963 eingemeindet, weiterhin im Jahre 1964 die heutigen Stadtteile Geismar, Grone, Nikolausberg und Weende sowie im Jahre 1973 Deppoldshausen, Elliehausen, Esebeck, Groß Ellershausen, Hetjershausen, Holtensen, Knutbühren und Roringen.

Universitätsstadt Göttingen

Göttingen ist eine Universitäts-Stadt, beheimatet aber auch drei Fachhochschulen.

Bereits im Jahre 1737 wurde die Universität gegründet.

De Universität wurde benannt nach dem damaligen Landesherrn König Georg II. August von England und Kurfürst von Hannover.

Die Georgia Augusta zählt heute zu den international anerkannten Universitäten mit 13 Fakultäten und zahlreichen Studienprogrammen.

weitere Informationen unter: Universität Göttingen

Feuerwehren Stadt Göttingen

Kirchen

St. Johannis-Kirche in Göttingen

Medien

Sehenswürdigkeiten

Stadtrat

Mandatsverteilung im Rat der Stadt Göttingen:

(Stand: Kommunalwahl am 10. September 2006)

  • SPD: 16 Sitze
  • CDU: 13 Sitze
  • Bündnis 90/ Die Grünen: 10 Sitze
  • FDP: 4 Sitze
  • Göttinger Linke: 3 Sitze

Göttinger Oberbürgermeister ist Wolfgang Meyer (SPD).

Stadtteile von Göttingen

siehe auch

Das Gänseliesel

Wandern und Radwandern

Radwege

  • Niedersachsen - Rundfahrt 2007 - Ziel Göttingen
Zuschauer in Göttingen Zieleinlauf Bürgerstrasse
Dieter „Didi“ Senft ( mit Draisine ) leidenschaftlicher Radsportfan gehört zum festen Inventar der internationalen Radsportszene auch in Göttingen.
Erik Zabel und der Sieg der Niedersachsen - Rundfahrt 2007 Alessandro Petacchi (Italien) nach der Zielankunft
Erik Zabel gibt Autogramme

Wandern

  • Wandertouren verlaufen z. B. durch den Göttinger Wald und das Weißwassertal.
  • Auf dem Europäischen Fernwanderweg E 6 führt die Strecke von Göttingen in südwestlicher Richtung über den Aussichtspunkt Hoher Hagen und weiter durch den Mündener Stadtforst bis nach Hann. Münden.

Weblinks

Städte und Gemeinden im Landkreis Göttingen
Wappen Landkreis Goettingen.png

Adelebsen | Bovenden | Samtgemeinde Dransfeld | Duderstadt | Friedland | Samtgemeinde Gieboldehausen | Gleichen | Göttingen | Hann. Münden | Samtgemeinde Radolfshausen | Rosdorf | Staufenberg/ Nds.