Evangelische Kirche Marzhausen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
Die '''evangelische Kirchengemeinde''' in [[Marzhausen]] im [[Werra-Meißner-Kreis]] gehört zum Kirchenkreis Witzenhausen.
 
Die '''evangelische Kirchengemeinde''' in [[Marzhausen]] im [[Werra-Meißner-Kreis]] gehört zum Kirchenkreis Witzenhausen.
 +
 +
== Bauwerk und Geschichte ==
 +
Die mittelalterliche Wehrkirche wurde schon um das Jahr 1305 genannt.
  
 
Mit der Einführung der [[Reformation]] entstand in Marzhausen vorübergehend (1569 und 1578-1622) eine eigene Pfarrei, die danach der Pfarrei [[Hermannrode]] unterstellt wurde.
 
Mit der Einführung der [[Reformation]] entstand in Marzhausen vorübergehend (1569 und 1578-1622) eine eigene Pfarrei, die danach der Pfarrei [[Hermannrode]] unterstellt wurde.
  
Die mittelalterliche Wehrkirche wurde schon um das Jahr 1305 genannt. Sie wurde im Jahre 1847 erneuert und entstand als Quaderbau aus rötlichem Sandstein mit einem achtseitigen verschieferten Dachreiter mit welscher Haube.  
+
Die Kirche wurde im Jahre 1847 erneuert und entstand als Quaderbau aus rötlichem Sandstein mit einem achtseitigen verschieferten Dachreiter mit welscher Haube.  
  
 
Im Innern ist der Saalbau mit hölzernen Einbauten und einer flachen hölzernen Decke im Stil des Spät-Biedermeier ausgestattet.
 
Im Innern ist der Saalbau mit hölzernen Einbauten und einer flachen hölzernen Decke im Stil des Spät-Biedermeier ausgestattet.

Aktuelle Version vom 26. September 2011, 00:38 Uhr

Die evangelische Kirchengemeinde in Marzhausen im Werra-Meißner-Kreis gehört zum Kirchenkreis Witzenhausen.

Bauwerk und Geschichte

Die mittelalterliche Wehrkirche wurde schon um das Jahr 1305 genannt.

Mit der Einführung der Reformation entstand in Marzhausen vorübergehend (1569 und 1578-1622) eine eigene Pfarrei, die danach der Pfarrei Hermannrode unterstellt wurde.

Die Kirche wurde im Jahre 1847 erneuert und entstand als Quaderbau aus rötlichem Sandstein mit einem achtseitigen verschieferten Dachreiter mit welscher Haube.

Im Innern ist der Saalbau mit hölzernen Einbauten und einer flachen hölzernen Decke im Stil des Spät-Biedermeier ausgestattet.

siehe auch

Weblinks