Eva Kühne-Hörmann (CDU)

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eva Kühne-Hörmann (geboren 14. März 1962 in Kassel) ist seit dem 18. Januar 2014 Hessische Landesjustizministerin. Zuvor war sie Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst und Abgeordnete des Hessischen Landtags. Eva Kühne-Hörmann ist verheiratet, hat einen Sohn und eine Tochter.

Eva Kühne-Hörmann

Werdegang

Eva Kühne-Hörmann studierte Jura in Würzburg und Göttingen.

Seit 1997 ist Kühne-Hörmann Stadtverordnete in Kassel, von Dezember 2005 bis Februar 2009 war sie dort Fraktionsvorsitzende.

Bei den Landtagswahlen im Januar 2009 gewann die 49-Jährige das Direktmandat im Wahlkreis Kassel-West.

Ende April 2011 wurde Kühne-Hörmann mit 62,9 Prozent der Stimmen als Kasseler CDU-Kreisvorsitzende im Amt bestätigt. Vorausgegangen waren Diskussionen um das Wahlergebnis bei der Kommunalwahl, in der Folge war der gesamte Kreisvorstand um Eva Kühne-Hörmann zurückgetreten und hatte die Vertrauensfrage gestellt. Gegenkandidat war Aloys Zumbrägel.

Am 29. März 2014 wurde Eva Kühne-Hörmann als Kreisvorsitzender der Kasseler CDU gewählt. Sie erhielt 84 Prozent der Delegiertenstimmen.

Bundesvorstand der Frauen Union

Sie ist stellvertretende CDU-Landesvorsitzende in Hessen und Mitglied im Bundesvorstand der Frauen Union. Einbringen möchte sie Ihre Erfahrungen als Ministerin für Justiz in Hessen.

Weblinks