Auetor: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (4. Kategorie geändert)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Bild:Auetor.jpg|thumb|200px|left|(Aue-Tor), Aufnahme vermutlich zwischen 1870/71]]Das Auetor am Rand des [[Friedrichsplatz|Friedrichsplatzes]] musste [[1907]] dem Bau des [[Staatstheater Kassel|Königlichen Theaters]] weichen. Dieses wiederum wurde im Zweiten Weltkrieg beschädigt und später abgerissen. Das Auetor schloss damals den Friedrichsplatz in Richtung Südosten ab. Hier spielte sonntags eine Kapelle zur Wachablösung.
 
[[Bild:Auetor.jpg|thumb|200px|left|(Aue-Tor), Aufnahme vermutlich zwischen 1870/71]]Das Auetor am Rand des [[Friedrichsplatz|Friedrichsplatzes]] musste [[1907]] dem Bau des [[Staatstheater Kassel|Königlichen Theaters]] weichen. Dieses wiederum wurde im Zweiten Weltkrieg beschädigt und später abgerissen. Das Auetor schloss damals den Friedrichsplatz in Richtung Südosten ab. Hier spielte sonntags eine Kapelle zur Wachablösung.
  
An dem ursprünglichen Standort des Auetors steht seit der [[documenta 6]] im Jahre [[1977]] der so genannte [[Rahmenbau]] des Teams Haus-Rucker-Co, der zugänglich ist und an seinem Ende einen besonderen Blick auf [[Orangerie]] und [[Karlsaue|Auepark]] bietet.
+
An dem ursprünglichen Standort des Auetors steht seit der [[Führung durch die documenta 6 (1977)|documenta 6]] im Jahre [[1977]] der so genannte [[Rahmenbau]] des Teams Haus-Rucker-Co, der zugänglich ist und an seinem Ende einen besonderen Blick auf [[Orangerie]] und [[Karlsaue|Auepark]] bietet.
  
 
[[Kategorie:Stadt Kassel/Geschichte]] [[Kategorie:Stadt Kassel/Architektur]][[Kategorie:Stadt Kassel/Historische Bauwerke]]
 
[[Kategorie:Stadt Kassel/Geschichte]] [[Kategorie:Stadt Kassel/Architektur]][[Kategorie:Stadt Kassel/Historische Bauwerke]]
 +
[[Kategorie:Historische Bauwerke]]
 +
[[Kategorie: Gebäude]]

Version vom 28. November 2007, 12:35 Uhr

(Aue-Tor), Aufnahme vermutlich zwischen 1870/71
Das Auetor am Rand des Friedrichsplatzes musste 1907 dem Bau des Königlichen Theaters weichen. Dieses wiederum wurde im Zweiten Weltkrieg beschädigt und später abgerissen. Das Auetor schloss damals den Friedrichsplatz in Richtung Südosten ab. Hier spielte sonntags eine Kapelle zur Wachablösung.

An dem ursprünglichen Standort des Auetors steht seit der documenta 6 im Jahre 1977 der so genannte Rahmenbau des Teams Haus-Rucker-Co, der zugänglich ist und an seinem Ende einen besonderen Blick auf Orangerie und Auepark bietet.