Affoldern: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Geschichte)
(Geschichte)
Zeile 5: Zeile 5:
 
Die Kirche von Affoldern wird erstmalig 1425 erwähnt. Zur Pfarrei gehörten schon im Mittelalter [[Buhlen]] und [[Mehlen]].  
 
Die Kirche von Affoldern wird erstmalig 1425 erwähnt. Zur Pfarrei gehörten schon im Mittelalter [[Buhlen]] und [[Mehlen]].  
  
Im [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] zerstörten Fliegerbomben Teile der [[Edertalsperre]], wodurch auch das Dorf Affoldern starken Schaden nahm. Auch das in den Jahren 1754 bis 1765 nach den Plänen des Hofbaumeisters [[Johann Mathäus Kitz]] errichtete Landhaus der Kirche wurde vernichtet und von dem Kirchturm blieb nur ein Rest übrig.
+
Im [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] zerstörten Fliegerbomben Teile der [[Edertalsperre]], wodurch auch das Dorf Affoldern starken Schaden nahm. Auch das in den Jahren 1754 bis 1765 nach den Plänen des Hofbaumeisters [[Johann Mathäus Kitz]] errichtete Langhaus der Kirche wurde vernichtet und von dem Kirchturm blieb nur ein Rest übrig.
  
 
Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Gotteshaus wurde nach dem Krieg in Anlehnung an die alte Kirche wieder aufgebaut und [[1952]] eingeweiht.
 
Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Gotteshaus wurde nach dem Krieg in Anlehnung an die alte Kirche wieder aufgebaut und [[1952]] eingeweiht.

Version vom 1. Februar 2009, 21:05 Uhr

Ortsteile von Edertal

Affoldern ist ein Ortsteil der Gemeinde Edertal mit etwa 530 Einwohnern.

Geschichte

Die Kirche von Affoldern wird erstmalig 1425 erwähnt. Zur Pfarrei gehörten schon im Mittelalter Buhlen und Mehlen.

Im Zweiten Weltkrieg zerstörten Fliegerbomben Teile der Edertalsperre, wodurch auch das Dorf Affoldern starken Schaden nahm. Auch das in den Jahren 1754 bis 1765 nach den Plänen des Hofbaumeisters Johann Mathäus Kitz errichtete Langhaus der Kirche wurde vernichtet und von dem Kirchturm blieb nur ein Rest übrig.

Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Gotteshaus wurde nach dem Krieg in Anlehnung an die alte Kirche wieder aufgebaut und 1952 eingeweiht.

siehe auch

Weblinks