10. November: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 3: Zeile 3:
 
* Auch die [[Hofgeismar]]er Synagoge aus dem Jahre 1764 wurde in der Nacht vom 9. auf den 10. November [[1938]] innen vollständig verwüstet.
 
* Auch die [[Hofgeismar]]er Synagoge aus dem Jahre 1764 wurde in der Nacht vom 9. auf den 10. November [[1938]] innen vollständig verwüstet.
  
* Am Freitag, 10. November [[1989]], gegen 3.20 Uhr wurden nach der Grenzöffnung in der damaligen DDR die ersten [[Trabi]]s in [[Kassel]] gesichtet - sinnigerweise am [[Platz der Deutschen Einheit]]. Einige Stunden zuvor hatte in [[Ostberlin]] SED-Politbüromitglied Günter Schabowski vor der Presse die historischen Sätze gesprochen: "Mir ist eben mitgeteilt worden, der DDR-Ministerrat hat beschlossen, Privatreisen nach dem Ausland können ohne Vorliegen von Voraussetzungen (Reiseanlässe und Verwandtschaftsverhältnisse) beantragt werden. Die Genehmigungen werden kurzfristig erteilt..."
+
* Am Freitag, 10. November [[1989]], gegen 3.20 Uhr wurden nach der Grenzöffnung in der damaligen DDR die ersten [[Trabi]]s in [[Kassel]] gesichtet - sinnigerweise am [[Platz der Deutschen Einheit]]. Einige Stunden zuvor hatte in Ostberlin SED-Politbüromitglied Günter Schabowski vor der Presse die historischen Sätze gesprochen: "Mir ist eben mitgeteilt worden, der DDR-Ministerrat hat beschlossen, Privatreisen nach dem Ausland können ohne Vorliegen von Voraussetzungen (Reiseanlässe und Verwandtschaftsverhältnisse) beantragt werden. Die Genehmigungen werden kurzfristig erteilt...".
  
  

Version vom 17. Oktober 2009, 21:11 Uhr

  • In Kassel und anderen Orten der Region kam es in der Nacht des 9. auf den 10. November 1938 zu erheblichen antijüdischen Ausschreitungen, zu Synagogenschändungen und der Zerstörung jüdischer Geschäfte, was lange Zeit als "Reichskristallnacht" verharmlost wurde.
  • Auch die Hofgeismarer Synagoge aus dem Jahre 1764 wurde in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 innen vollständig verwüstet.
  • Am Freitag, 10. November 1989, gegen 3.20 Uhr wurden nach der Grenzöffnung in der damaligen DDR die ersten Trabis in Kassel gesichtet - sinnigerweise am Platz der Deutschen Einheit. Einige Stunden zuvor hatte in Ostberlin SED-Politbüromitglied Günter Schabowski vor der Presse die historischen Sätze gesprochen: "Mir ist eben mitgeteilt worden, der DDR-Ministerrat hat beschlossen, Privatreisen nach dem Ausland können ohne Vorliegen von Voraussetzungen (Reiseanlässe und Verwandtschaftsverhältnisse) beantragt werden. Die Genehmigungen werden kurzfristig erteilt...".