Wie sä 's verstehd

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gedicht in Kasseler Mundart von Heinrich Jonas (1840 - 1905)

Text


Wie sä 's verstehd

In ’s Dorf war en neier Parr gekummen,
Der es dann au’ bahle in Ansproch genummen:
D’m Märden sinne Frau kamb noh emme henne,
Die bruchde en Daufschein vun ährem Kenne.
D’rwille d’r Parr ähr den hodd geschrewwen,
Hodd sä sich domidde de Zitt verdrewwen,
Daß sä in der Stowwe sich imme dahd gucken;
Do sahg se am Klaviere – se krechde d’n Plarr!
Drei ardige Kennerchen vun d’m Herr Parr
In einer Reih’ newen enanner hucken,
Die honn de geklimberd un Dakde gezähld,
Noh Noden en Sticke sechshännig gespähld. –
D’r Schein war ferdig, se hodd en berabbed
Un es dann d’rmidde heimen gedabbed
Strackus noh d’m Märden in de Stowwe nin;
Do stund se, un alzd mid d’m Kobbe schiddeln dad se:
„Nä, Märden, äs kann ei’m du’ren,“ so sahd’ se,
„Parrs missen doch rechd arme Liede sin –
Do spälen ’er drei uff einem Klaviere.“

Quelle

Jonas, Heinrich: Der Kurferschd un das ahle Wibb us Zwehren un annere Geschichderchen un Gedichderchen in Kasseler Mundart. Hrsg. v. Horst Hamecher. Kassel 1980. S. 91. – Das Gedicht wurde von Hamecher erstmals veröffentlicht (Manuskript in seinem Besitz).

Querverweise

Netzverweise