Walter Lübcke

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Lübcke (* 22. August 1953 in Bad Wildungen + 2. Juni 2019 in Wolfhagen-Istha) war ein Politiker und Diplom-Ökonom aus Nordhessen und seit 20. Mai 2009 Regierungspräsident des Regierungsbezirks Kassel.

Er gehörte der hessischen CDU an, war Abgeordneter des Hessischen Landtags und von 2009 bis zu seinem Tod Regierungspräsident im Regierungsbezirk Kassel. 2015 wurde er durch sein Engagement für Flüchtlinge und seinen Widerspruch gegen Pegida-Anhänger deutschlandweit bekannt.

Er wurde am 2. Juni 2019 vor seinem Wohnhaus durch einen Kopfschuss getötet. Der am 15. JUNI 2019 festgenommene Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig. Der Mordfall Walter Lübcke, seine Hintergründe und Folgen werden bundesweit diskutiert.

Werdegang

Regierungspräsident

Am 20. Mai 2009 wurde Lübcke offiziell zum Nachfolger von Lutz Klein. 500 Gäste kamen zur Amtseinführung ins Kasseler Opernhaus. Unter den Gästen waren damalige Amtsträger wie IHK-Präsident Martin Viessmann, der Chef des VW-Werks in Baunatal, Hans-Helmut Becker, Kassels Uni-Präsident Rolf-Dieter Postlep, der Fuldaer Weihbischof Karlheinz Diez und alle damaligen Landräte. Volker Bouffier (CDU), damals noch Hessischer Innenminister, überreichte die Ernennungsurkunde.

Weblinks und Quellen