Steinkammergrab Züschen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinkammergrab

Das ausgegrabene Steinkammergrab Züschen (oder „Galeriegrab“) östlich des Fritzlarer Stadtteils Züschen , das in der Ortsgemarkung von Lohne liegt, ist eines der bedeutensten vorgeschichtlichen Bodendenkmäler in Mitteleuropa und stammt aus dem 3. bis 4. Jahrtausend vor Christus.

Die etwa 20 m lange und 3,50 breite Grabkammer aus Sandsteinplatten ist in den Boden eingelassen und wurde im Jahre 1894 von einem Landwirt entdeckt.

Im Innern wurden die Überreste von zumindest 27 menschlichen Skeletten aber auch Keramiken oder Werkzeuge (offenbar Totenbeigaben) gefunden.

Das Steinkammergrab wird auch „hessisch-westfälische Steinkiste“ oder „Galeriegrab“ genannt und ist eines der bedeutendsten Denkmäler seiner Art in Mitteleuropa. Eine vergleichbare Großanlage, dort innerhalb eines neolithischen Erdwerks, wurde 1906 bis 1907 bei Warburg-Rimbeck entdeckt und ausgegraben.

siehe auch

Weblinks