Shigeko Kubota

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Shigeko Kubota ist eine Künstlerin aus Japan (Jahrgang 1937), die an der documenta 6 und der documenta 8 teilgenommen hat.[1]

Werk

Berühmt wurde Shigeko Kubota mit Arbeiten, bei denen sie die Arbeiten, das Leben und die Ideen von Marcel Duchamp benutzte und sie mittels des Mediums Video dekonstruierte. Zudem führte sie den Begriff der Videoskulptur in den 1970er-Jahren in die Kunst ein. Sie entwickelte außerdem das Konzept der Wiederaneignung (Reappropriation).[2]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Shigeko Kubota auf kunstaspekte.de
  2. Shigeko Kubota - Sexual Heeling