Süsternhaus Mengeringhausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In die Regierungszeit von Graf Otto III. von Waldeck fällt die Stiftung des Süsternhauses „St. Barbara“ im Jahre 1455 in Mengeringhausen.

Beginen aus Volkmarsen - „Süstern“ (Schwestern) genannt – begründeten einen Beginenhof. Ab 1459 wurde hier die Augustiner-Regel eingeführt.

Schon vor der Reformation kam die Stadt nach Streitigkeiten zwischen der Stadtobrigkeit und den Schwestern in den Besitz des Hauses und des Eigentums der Schwestern.