Ruderverein Kurhessen-Cassel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ruderverein Kurhessen-Cassel 1890/1911 ist ein Kasseler Sportclub, der 1990 aus der Fusion des Rudervereins Cassel (gegründet 1890) und des 1911 gegründete Ruderclubs Kurhessen hervorging. Die drei Säulen des Vereins bilden der Breitensport, das Wanderrudern und das Rennrudern.[1] Im Wettkampfbereich hat der Verein auch Deutsche und sogar Weltmeister hervorgebracht, unter anderem den Doppelzweier-Juniorenweltmeister Sebastian Peter.

Bootshaus

Das Bootshaus des Rudervereins, ursprünglich Unterkunft des Ruderclubs, liegt am Auedamm zwischen Schwimmbadbrücke und Gärtnerplatzbrücke. 1942 wurde es bei einem Luftangriff beschädigt und nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut.

Seit dem Umbau 1999 bewirtschaftet der Verein das Haus mit Übernachtungsmöglichkeiten für Wanderruderer und einem Biergarten. Zudem bietet die Rudersport-Anlage Bootshallen, einen modernen Steg, zwei Trainingsräume und etwa 50 Boote aller Kategorien vom Achter bis zum Einer. Für Interessierte bietet der Verein regelmäßig Schnupperkurse an.[2]

Mitglieder

Im Jahr 2011, dem 100-jährigen Jubiläum des Ruderclubs Kurhessen, zählte der Verein 282 Mitglieder, davon 23 Jugendliche und 85 Frauen. Bis 1974 war der Ruderclub ein reiner Männerverein.

siehe auch

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. HNA-Online: Zwei Clubs in einem Boot - 100 Jahre Rudern im Verein Kurhessen-Cassel. Autor: Mirko Konrad
  2. ebd.

Weblinks