Moritz Zahnwetzer

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Moritz Zahnwetzer (1884 - 1951), Druckereibesitzer aus Sandershausen, war Kommunalpolitiker, Mann des Widerstands und Häftling im KZ Buchenwald sowie ein Mann des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Besetzung von Sandershausen durch amerikanische Soldaten wurde Moritz Zahnwetzer zum kommissarischen Bürgermeister ernannt, ein Amt, das er schon bald an Heinrich Möller abgab. Auf der Liste zur ersten Kommunalwahl in Hessen 1946 kandidiert er als zweiter auf der Liste der SPD und auf der Liste für den Kreistag. In Sandershausen erreichte die SPD damals 938 von 1285 gültigen Stimmen, die KPD kam auf 108 und die Überparteiliche Liste auf 241 Stimmen.

Moritz Zahnwetzer wird zum Ersten Beigeordneten der Gemeinde Sandershausen gewählt. Er behielt dieses Amt bis zum seinem Tod im Jahre 1951. Dem Kreistag gehörte er bis zum 31. Mai 1948 an. Daneben übernahm er zahlreiche weitere Ämter.

Am Morgen des 31. Juli 1951 verstarb Moritz Zahnwetzer während eines Ferienaufenthalts auf Sylt beim Baden im Meer an einem Herzschlag.

Literatur

  • Moritz Zahnwetzer, KZ Buchenwald: Erlebnisbericht, Kassel 1946
  • Jürgen Strothmann, „… sie werden wieder lernen, an das Gute zu glauben“ – Erinnerung an Moritz Zahnwetzer, Druckereibesitzer aus Sandershausen, Mann des Widerstands und des Wiederaufbaus nach 1945, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 2001, S. 6 ff.