Lohfelden

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lohfelden
Crumbach-Kirche2.jpg
Die ev. Kirche im OT Crumbach
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Kassel
Höhe: 210 m
Fläche: 16,57 qkm
Einwohner: 13.907 (31. Dezember 2011)
Postleitzahl: 34253
Vorwahl: 0561 und 05608
Kfz-Kennzeichen: KS
Adresse der
Stadtverwaltung:
Lange Str. 20
34253 Lohfelden
Website: www.lohfelden.de
Bürgermeister: Uwe Jäger (SPD)

Lohfelden ist eine Gemeinde im Landkreis Kassel in Nordhessen mit etwa 14.000 Einwohnern.

Geografie

Lage

Lohfelden liegt am Höhenzug der Söhre.

Durch Vollmarshausen und Ochshausen fließt die Wahle (der Wahlebach), ein Zufluss der Fulda.

Ortsteile

Am 1. Dezember 1970 schlossen sich Lohfelden und Vollmarshausen zur neuen Großgemeinde Lohfelden zusammen; Lohfelden war durch die Zusammenlegung der Ortsteile Crumbach und Ochshausen im Jahre 1941 entstanden und nach einer alten Flurbezeichnung benannt worden.

Durch den Zusammenschluss im Jahre 1970 entstand eine Gemeinde mit damals etwa 11.600 Einwohnern.

Geschichte

Aus der Ortsgeschichte

Der Ortsteil Crumbach hat unter den Wirren des Dreißigjährigen Krieges stark gelitten; nur der Wehrturm der Kirche aus dem 11. Jahrhundert blieb erhalten.

Der Ortsteil Vollmarshausen wird im Jahre 1019 in einer Schenkungsurkunde des Klosters Kaufungen erwähnt. Die heutige Kirche in Vollmarshausen entstand in den Jahren 1838/ 1839 im klassizistischen Baustil an der Stelle einer älteren Kirche. Sie wurde vergleichsweise groß gebaut, fasst etwa 450 Personen und ist nach der Stiftskirche in Oberkaufungen die größte Kirche im Kirchenkreis Kaufungen.

Im Ortsteil Ochshausen steht eine kleine Fachwerkkirche mit spätgotischem Kirchenschiff, die offenbar an der Stelle einer schon im Mittelalter vorhandenen Kirche errichtet wurde.

Sehenswert sind der romanische Taufstein und die farbig gestalteten Glasfenster des Künstlers Heinz Kreutz.

Bereits im Jahre 1941 entstand aus den beiden Gemeinden Crumbach und Ochshausen durch Beschluss des Oberpräsidenten in Kassel die Gemeinde Lohfelden (entsprechend der Flurbezeichnung "Auf dem Lohfeld"). Mit dem althoch­deutschen loh wurde einst ein lichtes Gehölz mit Grasflächen bezeichnet. Nach der Rodung und Urbarmachung des Lohs im 16. Jahrhundert entstanden die sogenannten Lohfelder.

Im Zuge der hessischen Gebietsreform schloss sich Lohfelden am 1. Dezember 1970 mit der Gemeinde Vollmarshausen zur Großgemeinde Lohfelden zusammen.

Eco-Pfad Kulturgeschichte Lohfelden

Der Eco-Pfad Kulturgeschichte Lohfelden bietet auf etwa 10 km Länge Informationen auf dem Gebiet der Gemeinde von der späten Bronzezeit bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Er führt entlang am Rande des Kasseler Beckens und an den Ausläufern der Söhre.

Vollmarshausen - ev. Kirche

Der Eco-Pfad „Kulturgeschichte“ wurde am 13. September 2010 eingeweiht und verbindet Plätze in Lohfelden, wo Menschen früher gebetet, gewohnt, gearbeitet und getrauert haben. Dieser Pfad ermöglicht eine Zeitreise von der späten Bronzezeit bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts.

Auf eine Gesamtlänge von ca. 13 km führt der Weg ab dem Naherholungsgebiet „Lohfeldens Grüne Mitte“ vorbei am Hessischen Kutschen- und Wagenmuseum, dem einzigen in Hessen, zur Kirche von Crumbach mit einer interessanten Baugeschichte, über eine Arbeitersiedlung aus den 1940er Jahren bis zum „Lager Fernsicht“, in dem Zwangsarbeiter der Rüstungsindustrie leben mussten. Von dort geht es weiter über die Kirche Ochshausen, das bronzezeitliche Gräberfeld – einem der bedeutendsten in Mitteleuropa-, die Kirche Vollmarshausen bis zum mittelalterlichen Gerichtsplatz Schöppenstuhl an der Linde in Vollmarshausen und zur Obermühle. [1]

In der Mitte zwischen Vollmarshausen, Crumbach und Ochshausen liegt das Naherholungsgebiet „Lohfeldens Grüne Mitte“ mit Aufenthalts-, Spiel- und Sportbereichen. Hierzu gehören Spielflächen für Kleinkinder, ein Sinnespfad und ein Fitness-Parcours. Mittelpunkt ist die weithin sichtbare Aussichtsplattform mit der „Tanz-Eiche“, die einen herrlichen Blick über die drei Ortsteile, das Kasseler Becken, die Söhre und den Kaufunger Wald bietet. Lohfelden, das darf mit Fug und Recht behauptet werden, bildet heute geographisch und optisch eine gelungene Einheit.

Literatur

  • Streifzüge durch 900 Jahre Ortsgeschichte Crumbach und Ochshausen 1102–2002, herausgegeben vom Gemeindevorstand der Gemeinde Lohfelden, 2001

Kirchen

Autobahnkapelle am Lohfeldener Rüssel

Kultur

Michael Aufenanger (* 10. Dezember 1976 in Kassel) ist ein deutscher Politiker und seit 1. April 2009 bis zum 31.März 2021 Bürgermeister der Gemeinde Ahnatal mit den Ortsteilen Heckershausen und Weimar. Weitere Aufgaben sind Kreisvorsitzender der CDU sowie CDU Kreistagsabgeordneter im Landkreis Kassel und Beisitzer im Landesvorstand der CDU Hessen.

Michael Aufenanger Bundestagskandidaten für den Wahlkreis 168 nominiert

Der Kreisvorstand der CDU Kassel-Land hat den 44-jährigen Ahnataler Michael Aufenanger einstimmig als Bundestagskandidaten für den Wahlkreis 168 nominiert

Michael Aufenanger ist seit vielen Jahren als sachlicher Streiter für die kommunalen Interessen in Nordhessen bekannt. Politische Erfahrungen konnte er als Fraktions- und Gemeindeverbandsvorsitzender der CDU Ahnatal und später als Bürgermeister der Gemeinde Ahnatal sammeln. Parallel war er als Kreistagsabgeordneter im Landkreises Kassel als schul- und wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion tätig.

Der Vater dreier Töchter ist als stellvertretender Bezirksvorsitzender der CDU Kurhessen-Waldeck und Mitglied im Landesvorstand der CDU Hessen gut vernetzt. Außerdem ist er seit drei Jahren Kreisvorsitzender des Kreisverbandes der CDU im Landkreis Kassel. Ehrenamtlich ist Aufenanger als Richter am Sozialgericht und im Präsidium des Hessischen Städte- und Gemeindebundes aktiv. [2]

Landkreis Kassel Städte-und Gemeinden Wahlkreis 168 zur Bundestagswahlen 2021 Landkreis Kassel

Ahnatal| Espenau| Fuldabrück| Helsa| Kassel| Kaufungen| Lohfelden| Nieste| Niestetal| Söhrewald| Vellmar


Bürgermeister

Bürgermeister von Lohfelden ist Uwe Jäger (SPD). Er folgte auf Michael Reuter (SPD).

Bei der Bürgermeisterwahl am 6.3.2016 erhielt er 66,9 Prozent der Wählerstimmen – bei einer Wahlbeteiligung von 52,05 Prozent. Er schlug damit Gegenkandidat Olaf Köhne (Grüne), der als gemeinsamer Kandidat für Grüne, CDU, FDP und U2L angetreten war,

Gemeindeparlament

Kommunalwahl 2016:

  • SPD: 51,0% (-5,1% / 19 Sitze)
  • CDU: 23,1% (+0,7% / 9 Sitze)
  • U2L: 14,0% (+5,9% / 5 Sitze)
  • GRÜNE: 11,9% (-0,6% / 4 Sitze)


Sehenswürdigkeiten am Ort

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Schulen

Söhrebahn - historische Aufnahme
Die Fußballer der FSK Lohfelden im Jahr 1961 mit (von links) Abteilungsleiter W. Rode, L. Wagner, A. Ehrhardt, H. Jäger, H. Berger, E. Schmidt, S. Schindler, W. Kratzenberg, H. Sartor, W. Ullmann, E. Bauschke und K.H. Albert.

siehe auch

Vereine

Wandern

Weitere Wanderwege

ARS Natura und Märchenlandweg

Seit 2001 gibt es den „ARS Natura“, den Kunstpfad, der Erholung durch Wandern mit künstlerischen Elementen vereint. Über 200 Kunstwerke erstrecken sich inzwischen entlang der Fernwanderwege x3 und x8. Von Höxter nach Bad Brückenau führt die Wildbahn x3 von Nordrhein-Westfalen, Hessen durchquerend, nach Bayern. Der Barbarossaweg x8 verbindet das hessische Korbach mit Bad Frankenhausen und dem Kyffhäuser in Thüringen. In Lohfelden führt der X3 als „Spangenberger Pfad“ oder auch „Schusterpfad“ ab der Straße „Im Alten Teich den Berg hinauf in die Söhre. Vor dem Löwenhof in der Bachstraße verweist das Kunstwerk „Mut“ von Wolfgang Loewe auf den Kunstwanderpfad, der vorbei führt an „Einschnitt“ von Peter Paul Medzech, „ Goldwert“ von Andreas Tollhopf, „Königliche Reise“ von Bernd Besser und „Sichten“ von Carola Lantermann, „Gemeinsame Wege“ von Werner Pirker, „Wegmarken“ von Matthias Heß bis zu den „Schuhgeschichten“ der Klasse 9c von der Söhre-Schule.

Lohfelden ist mit dem Grimmschen Märchen „Von einem der auszog, das Fürchten zu lernen“ dem Märchenlandweg angeschlossen, der von der Aue in Kassel über Lohfelden zum Kunstwerk „Gänserammel“ nach Niederkaufungen und weiter über Niestetal Richtung der süd-niedersächsischen Fachwerkstadt Hann. Münden führt. Im Vorsterpark wurde 2005 ein moderner Märchenbrunnen „Von einem der auszog, das Fürchten zu lernen“ mit einer Skulptur und einem Eimer mit den Silberlingen errichtet. Bei der Gestaltung des Pflasters rund um den Brunnen konnten sich Bürgerinnen und Bürger mit einem selbst gestalteten Stein beteiligen.

Weitere Wandertipps

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Eco-Pfad Kulturgeschichte Lohfelden
  2. Am 05. Februar 2021 -Michael Aufenanger Bundestagskandidaten für den Wahlkreis 168 nominiert

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Kassel
WappenLkKassel.jpg

Ahnatal | Bad Emstal | Bad Karlshafen | Baunatal | Breuna | Calden | Espenau | Fuldabrück | Fuldatal | Grebenstein | Habichtswald | Helsa | Hofgeismar | Immenhausen | Kaufungen | Liebenau | Lohfelden | Naumburg | Nieste | Niestetal | Oberweser | Reinhardshagen | Schauenburg | Söhrewald | Trendelburg | Vellmar | Wahlsburg | Wolfhagen | Zierenberg