Konrad Berndt

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad Berndt, * 27. Dezember 1872 in Kassel, † 31. Dezember 1935 in Kassel, Postinspektor, Mundartschriftsteller.

Allerhand vom Fulleschdrand (1910)

Leben und Werk

"Konrad Berndt wurde am 27. Dezember 1872 in der Obersten Gasse als Sohn eines Schriftsetzers geboren. Nach dem Besuch der Realschule ging er in den Postdienst; zuletzt war er Inspektor. Er starb, erst 63 Jahre alt, am Silvesternachmittag 1935. Berndt war einer der fruchtbarsten und einfallsreichsten Dichter in Kasseler Mundart. Die Form seiner Gedichte ist geschliffen, wenn er auch untertreibt: "Awer, wer en Kunstgenuß sich hier well beschdellen, blibb mäh uß der Kiche ruß: 's giwwed Friggedellen!" Berndt und seine Frau (Elisabeth Siebert, als Schauspielerin ausgebildet) trugen die Mundartgedichte auf zahllosen Veranstaltungen vor. Ab 1925 las Berndt gelegentlich sogar im Sender Kassel."[1]

Friggedellen (1913)

Publikationen

  • Allerhand vom Fulleschdrand. Casseläner Geschichderchen un Gedichderchen. Kassel 1910. - Enthält: [1.] Minn Behgasus. {2.] Obdachlos. [3.] Ne Froge. [4.] De Grähmschnidden. [5.] De hisse Subbe.[2] [6.] Leibweh. [7.] De dieere Sooße. [8.] De Haifischjachd. [9.] De große Bordzjohn. [10.] Der Schaddz. [11.] Rinngefallen. [12.] Druselflänzerchen. [13.] Der Gnodden. [14.] 's Lowiese. (Parodie nach einer bekannten Melodie.) [15.] De Obberadzjohn. [16.] De Wedde. [17.] Faust-Erlebnisse. [18.] Dem Male sinne Hochzidd. (Ballade.) [19.] Herwest. [20.] Im Mai. [21.] Verkannde Leggdiehre. [22.] Der Winn. (Fandasien im Casseler Rohdskeller.) [23.] Postmannsliewe. [24.] Sullwergnochen-Hymne oder: Lob des Schwinns. [25.] Bihm Zahdoggder. [26.] Schienemann's Pingestreise. [27.] Minn Deahder barreh. [28.] Ne fadale Verwechselunge. En Geschichdchen us der Bockbierzidd. [29.] Schwälmer Pingestbesiech.
Bodderbliemerchen (1919)
  • Friggedellen. Gedichte in Casselaner Mundart. Kassel 1913. - Enthält: 1. Graddeladdzjohn zum 1000jährichen Gebordsdaache. 2. Schurrih!. 3. Der Ärcher. 4. De Mardinsganz. 5. De Wiewer honn den Deiwel inn. 6. Dichdersorchen. 7. Des Mandelbeimchen. 8. Mißverschdannen. 9. Der Dindenklax. 10. Unse Musigge. 11. Der Pährekauf. 12. Minne Willa. 13. Der Selwestbrenner. 14. En Rädsel. 15. En ahler Paddrijohde. 16. Hä hodd rechd. 17. Glowesowend. 18. Mordgeschichden. 19. Der gelimmede Brofesser. 20. De Drueresche. 21. Ußgeschberrd. 22. Häh schähmed sich nidd. 23. Wemes jucked, der graddze sich. 24. Der Druseldurm. 25. Hoch Cassel! 26. Ahn de Gidarre. 27. De Au. 28. Casseler Drullala. 29. Des Ohlei. 30. De Buhrenworschd. 31. In dausend Johren.
  • Bodderbliemerchen. Ziggen un Deeden in Verschen. Kassel 1919.
  • Mäh sinn mäh! Gedichderchen un Geschichderchen. Kassel 1925. - Der Band ist seinem Freund Johannes Lewalter gewidmet.
  • Ein Cassler Zissel oder Sängerfest in Albernhausen. Kassel 1925.
Mäh sinn Mäh! (1925)

Literatur

  • Hamecher, Holger: Bibliographie der selbständigen Veröffentlichungen Kasseler Mundartliteratur. In: Zeitschr. d. Vereins f. hess. Geschichte u. Landeskunde Bd. 101, 1996, S. 159 ff.; hier: S. 160.
  • Hermsdorff, Wolfgang: Allerhand vom Fulleschrand. Konrad Berndts Werke mehr als bloß "Friggedellen". (Kasseler Deutsch und seine Dichter 20.) In: Hess. Allgemeine v. 15. 10. 1969. - Mit Abdruck einer Passage der Erzählung Schienemanns Pingestreise aus Allerhand vom Fulleschdrand.
  • Hermsdorff, Wolfgang: "Weggewerk und Wurschdebrieh". Konrad Berndt nimmt Inhalt der 'Aggdendasche' aufs Korn. (Kasseler Deutsch und seine Dichter 22.) In: Hess. Allgemeine v. 3. 12. 1969. - Mit einem Teilabdruck des Gedichtes De Aggdendasche aus Mäh sinn mäh.

Querverweise

Netzverweise

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Hermsdorff 15. 10. 1969.
  2. Müßte korrekt De heiße Subbe heißen; offenbar hielt Berndt das Wort heiß für hochdeutsch - zu Unrecht - und hat eine Dialektform "rekonstruiert".