König Ernst August I.

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachdem König Wilhelm IV. Heinrich (1765 - 1837) ohne Nachfahren verstorben war, trat seine Nichte Victoria die Thronfolge im Vereinigten Königreich an.

Da das welfische Erbrecht aber die weibliche Thronfolge ausschloss, wenn im Mannesstamm ein Erbe existierte, wurde sein Bruder König Ernst August I. (* 5. Juni 1771, † 18. November 1851) König des Königreichs Hannover.

Mit ihm endete eine 123-jährige Personalunion der Könige von Großbritannien und Hannover.

Die Göttinger Sieben

Als die Universität Göttingen im Jahre 1837 ihr hundertjähriges Jubiläum feierte, wurde auch die liberale Bewegung deutlich, wie damals in weiten Teilen Deutschlands. Sieben Professoren Wilhelm Eduard Albrecht, Friedrich Christoph Dahlmann, Georg Heinrich August Ewald, Georg Gottfried Gervinus, die Gebrüder Jakob und Wilhelm Grimm sowie Wilhelm Weber wandten sich seinerzeit gegen König Ernst August und beschuldigten ihn wegen der Aufhebung der Verfassung von 1833 des Verfassungsbruchs. Sie wurden daraufhin ihrer Ämter enthoben und teilweise des Landes verwiesen.

siehe auch

Weblink