Johann Christian Rindt

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Christian Rindt wurde am 19. Dezember 1672 in Hatzfeld als Sohn des Johannes Rindt und seiner Ehefrau Johanna Katharina getauft. Unklar ist, bei wem er das Orgelbauhandwerk erlernt hat.

1696/97 tritt er erstmals als Orgelbauer in Erscheinung und liefert eine neue Orgel nach Amönau bei Marburg. In Schönstadt baut er 1699 eine neue Orgel und übernimmt dort das Amt des Schulmeisters und Organisten, betreibt den Orgelbau daneben weiter.

Johann Christian Rindt stirbt 1744 in Schönstadt. Sein Schwiegersohn, der ebenfalls aus Hatzfeld stammende Gabriel Irle, setzt den Orgelbau in Schönstadt fort.


Links