Historisches Sportfoto: Die erfolgreiche "Wi-Wa-Wo-Staffel"

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiwawostaffel3.JPG
Nur wenige in der Region werden mit dem Begriff „Wi-Wa-Wo-Staffel“ etwas anfangen können. Und doch haben es die drei Leichtathleten, die sich dahinter verbergen, zum Eintrag in die sportlichen Geschichtsbücher geschafft. Hermann Wittekindt, Hermann Walpert und Fred Wollmer gehörten zu ihrer aktiven Zeit zu den stärksten Mittel- und Langstrecklern Deutschlands. Im Trikot des SV Kurhessen liefen sie 1927 über 3 x 1000 Meter in 7:42,0 Minuten auf der Hessenkampfbahn deutsche Bestzeit. Wollmer und Walpert sammelten darüber hinaus damals noch weitere Titel, Rekorde und Bestleistungen. Beide liefen unter anderem 1925 bzw. 1926 auch gegen das finnische Laufwunder Paavo Nurmi. Walpert und Wollmer hielten auch den deutschen Rekord im Paarlaufen über 10350 Meter in 30 Minuten (1925), aufgestellt in Essen. Beide gehörten dem Olympiakader für die Sommerspiele 1928 in Amsterdam an. Wollmer schlug übrigens 1925 in Krefeld über 800 Meter den damaligen Weltrekordmann Adriaan Paulen (Holland), später Präsident des internationalen Leichtathletik-Verbandes. Wollmer gewann 1925 in Wien beim Fünfländerkampf die 1500 Meter in 4:06,1 Minuten, wurde bei den Europawettkämpfen 1925 in Berlin über die gleiche Distanz hinter dem Schweizer Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele von 1924 in Paris, Willy Schärer, Zweiter, war dreimal westdeutscher Verbandsmeister, viermal Sieger über 800 und 1500 m bei den Länderkämpfen Westdeutschland gegen Holland und holte 1927 im Endlauf der deutschen Meisterschaften über 800 Meter in Berlin Rang vier in 1:56,2 Minuten (persönliche Bestzeit 1:52,2). Wollmer wurde dazu 1926 bei den deutschen Kampfspielen in Köln ("kleine Olympiade) Vierter über 1500 m in 4:11,6 Minuten. 1926 lief Wollmer beim internationalen Sportfest in Düsseldorf mit seinem ewigen Gegner und Weltrekordmann Dr. Otto Peltzer (Stettin) die 1000 Meter. Peltzer gewann mit deutschem Rekord in 2:29,3 Minuten, Wollmer lief 2:30,4. Mit dieser Zeit stand der Kasseler 1926 an sechster Stelle in Europa und bis 1964 in der hessischen Bestenliste unter den 50 Besten. Unser Bild zeigt im linken Teil Wittekindt, Walpert und Wollmer 50 Jahre nach ihrem Rekordlauf, im rechten Teil links Wollmer und rechts Walpert in Aktion. Wittekindt war bis 1960 Sportredakteur bei den Vorgängerzeitungen der HNA und einer der Mitbegründer des KSV Hessen Kassel nach dem Zweiten Weltkrieg. Winfred Wollmer, in Kassel lebender Sohn Fred Wollmers, ließ RegioWiki die alten Fotos zukommen.


Bilder-Aktion: Wir benötigen Ihre Hilfe

Über 3500 historische Sportfotos werden wir nach und nach veröffentlichen: Klicken Sie sich in diesem Artikel durch die Sportgeschichte der Region und melden Sie sich bei uns, wenn Sie Informationen zu einem der Bilder besitzen.