Herbert Distel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Herbert Distel ist ein Künstler aus der Schweiz (Jahrgang 1942), der an der documenta 5 teilgenommen hat.

Werk

Distel ist Maler, Objektkünstler, Filmemacher, Video- und Tonkünstler. Bekannt ist er für Photo Art, audiophonische Arbeiten, konzeptuelle Kunst und Plastik. Er ist der Installateur des Schubladenmuseums. Damit war er 1972 Teilnehmer der documenta in Kassel in der Abteilung Museen von Künstlern.[1]

Schubladenmuseum

Gerne wird das Schubladenmuseum als das kleinste Museum für moderne Kunst bezeichnet. Fest steht, dass im Schubladenmuseum eine Vielfalt an Kunstwerken, Künstlern und Kunstströmungen der 1960er- und 1970er-Jahre auf kleinem Raum vertreten ist und es einen Überblick über die Kunst dieser Zeit gibt. Distel hat damit ein Kunstwerk verwirklicht, welches aus einer Sammlung von zeitgenössischen Kunstwerken im Miniaturformat besteht. Seit 1979 befindet es sich als Schenkung des Künstlers und der Julius Bär Stiftung im Besitz des Kunsthauses Zürich.[2]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Herbert Distel
  2. Das Schubladenmuseum von Herbert Distel auf kunsthaus.ch