Graviertechnik Plachy

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick in die Werkstatt 1962
Graviertechnik Plachy ist ein Kasseler Unternehmen, das seinen Sitz im Stadtteil Vorderer Westen hat. Die Firma fertigt nicht nur typische Gravuren, sondern stellt auch Kupferelektroden für die Großindustrie her.

Geschichte

Die Unternehmensgeschichte reicht bis ins Jahr 1861 zurück. Gründer Paul Leidert hatte zuvor offenbar bei dem in Diensten des Landgrafen stehenden Hofgraveur Georg Bernhard Heinicke gearbeitet. Unter der Adresse Große Rosenstraße 22 war Paul Leidert erstmals 1892 als Graveur im Einwohner und Adressbuch von Kassel eingetragen.

In den Folgejahren - und bedingt durch Kriegszerstörungen - zog der Betrieb, der ursprünglich in Kassels Altstadt beheimatet war, mehrfach um. Seit dem Jahr 1931 befindet er sich an seinem heutigen Standort an der Germaniastraße. Nach dem Krieg übernahm Hans Plachy die Gravieranstalt und benannte sie um.

Karl-Friedrich Albus führte den Betrieb ab 1985. Er übernahm das Unternehmen von Ida Plachy, die den Betrieb ihres Mannes nach dessen Tod 1976 weiterführte.

Auf Karl-Friedrich Albus folgte im Jahr 2014 Sven Neuhaus als Chef der Firma. Der Graviermeister aus Bad Wildungen hatte ab 1987 selbst in der Kasseler Firma gelernt.

siehe auch

Weblinks und Quellen