Giesela

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Von dem Riesen Kruko berichtet eine Sage, der einst auf der Krukenburg lebte.

Insgesamt soll der Riese sechs Töchter gehabt haben, die alle später auf eigenen Burgen im Reinhardswald, im Bramwald und an der Weser gelebt haben: die Riesentöchter waren Drenta und ihre Schwestern Trendula (auf der Trendelburg), Saba (auf der Sababurg), Brama (auf der Bramburg), Lippolda (in Lippoldsberg) und Giesela (auf der Burg Gieselwerder).

Die jüngeren Töchter des Riesen Kruko sollen Giesela, Lippolda und Drenta gewesen sein. Giesela war die tugendsamste der Riesenschwestern und errichtete ihr Domizil an der Weser bei dem heutigen Ort Gieselwerder. Der Sage nach soll sie auch die Namensgeberin des Orts sein.

Wahrscheinlicher ist allerdings, dass Gieselwerder nach Gisela, der Gemahlin des deutschen Kaisers Konrad II. benannt wurde, der hier längere Zeit verweilte.

siehe auch