Fanfarenzug 1971 Hofgeismar

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fanfarenzug 1971 Hofgeismar wurde vor mehr als 50 Jahren, am 20. April 1971 gegründet.

Im Gründungsjahr 1971 trugen die Mitglieder eine weiße Vereinskleidung. Zum Hessentag 1978 in Hofgeismar war sie zeitweise grün-weiß, seit etlichen Jahren ist die Vereinskluft in Rot-Weiß gehalten. Hintergrund ist auch, dass der Fanfarenzug erst unter dem Dach des Schützenvereins eine Sparte bildete. Seit 1981 ist er ein selbstständiger eingetragener Verein.

Auch im Jahr des 50-jähigen Bestehens 2021 waren Gründungsmitglieder wie Manfred Böttner und Kalli Weiße noch im Verein tätig.

Eine Musiktruppe aus Protest

Artikel in HNA-online vom 10.05.11

Hofgeismar. Der Fanfarenzug Hofgeismar entstand eigentlich aus Protest: Weil die alten Musiker des Feuerwehr-Spielmannszuges, der dann in der TSG aufging, lieber Skat spielen statt musizieren wollten, machten sich die Jugendlichen selbstständig und gründeten sich neu als Sparte des Schützenvereins.

„Wir wollten Musik machen, die uns Spaß macht“, erinnert sich der damals 19-jährige Karl-Heinz Weiße, der mit Manfred Böttner und Karl „Kalli“ Kirschstein eines der heute noch zum Verein gehörenden Gründungsmitglieder ist.

Es ist der „Spaß an der Musik“ und der „Zusammenhalt wie eine große Familie“, beschreibt Schriftführerin Ulrike Klinter weitere Gründe, warum die derzeit 30 Aktiven sich wöchentlich zum Musizieren treffen, Fahrten und Zeltlager unternehmen und bei 25 bis 30 Auftritten im Jahr ziemlich weit herumkommen.

1981 machte sich der damalige Jugendfanfarenzug des Schützenvereins selbstständig und firmiert seitdem als Fanfarenzug Hofgeismar, auch wenn die Besetzung sich etwas gewandelt hat. Heute spielen sie Trompeten, Tenorhörner, Kornett Schlagwerk, Marschtrommeln und Lyren.

Immer wieder kommen auch unvermittelt junge Leute hinzu, die eigentlich nur ihre Freunde begleiten wollten und dann vom Musikmachen gepackt werden. Für lediglich zwölf Euro Beitrag im Jahr (erstes Jahr und Instrumente gratis) erhalten sie eine professionelle Ausbildung durch Lehrer der Musikschule Hofgeismar, berichten der Vorsitzende Christian Erens, seine Stellvertreterin Ina Radtke sowie der musikalische Leiter Klaus Henrich.

Über noch mehr neue Mitglieder würde sich der Fanfarenzug natürlich freuen, schließlich hatte er in Spitzenzeiten schon einmal 120 Aktive. Derzeit hat das Ensemble etwa 60 Musikstücke von Walzer bis Partymusik im Repertoire, spielt Che Sera und das Fliegerlied ebenso begeistert wie Ein Stern oder Musik aus dem Dschungelbuch. Und zum Jubiläum wurde der Klassiker Sweet Caroline erneut einstudiert.

Weil es um Musik geht, hat der Fanfarenzug zur öffentlichen Geburtstagsfeier neun befreundete Kapellen eingeladen - die Spielmannszüge und Musikvereine aus Vellmar, Immenhausen, Grebenstein, Eberschütz, Helmarshausen, Deisel, Manrode, Oberlistingen und Melsungen. Sie werden am Samstagvormittag durch die Fußgängerzone ziehen und dann auf dem Marktplatz ein Konzert geben.

Dazu gesellen sich mehrere Oldtimerfreunde aus Hofgeismar und Umgebung mit Autos aus der Gründungszeit des Fanfarenzugs in den 1970er Jahren. Jeder ist willkommen zum Zuschauen und Zuhören. (tty)