Drogenhilfe Nordhessen e.V.

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1982 auf Initiative von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Drogenberatungsstelle "W23" und engagierten Bürgerinnen und Bürgern entstanden, um Projekte der Drogenhilfe in der Region Nordhessen auszubauen und auszudifferenzieren.

Im Nebengebäude des Café Nautilus. ( Archivfoto HNA: Schölzchen / nh )

Engagement

Die Drogenhilfe Nordhessen bietet Suchtkranken in der kalten Jahreszeit Schlafplätze im Café nautilus an. Dabei handelt es sich meist um Suchtkranke, die von harten Drogen wie Kokain und Heroin abhängig sind und auf der Straße leben. Die Zahl der Menschen mit einer Abhängigkeit von harten Drogen wird auf 2000 in Kassel und im Landkreis geschätzt. In einem Nebengebäude des Café Nautilus stehen in drei Zimmern sieben Plätze zur Verfügung. Diese Schlafplätze sind meist ausgelastet. Der "Kontaktladen" der Drogenhilfe Nordhessen ist eine Anlaufstelle für Drogenabhängige, die Betroffenen günstige Mahlzeiten und einfache medizinische Versorgung wie das Verbinden von Wunden bietet. Darüber hinaus wird allgemeine Unterstützung angeboten um menschenwürdige Lebensbedingungen zu schaffen.


Dieses Fürsorgeprojekt wird durch die Stadt kassel ermöglicht. Seit dem Winter 1996/97 stellt die Städtekammer finanzielle Mittel zur Verfügung. Für 2010 waren es rund 27000 Euro.

Adresse

Schillerstr. 2

34117 Kassel

Tel.: 0561/7395039

Links

Offizielle Website HNA-Artikel vom 13.12.2010: Betten für Suchtkranke